Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Wächter über Schall und Rausch

Modemacher im Management

Die Mode der Managementlehren ähnelt in ihrem Ablauf einer durchschnittlichen Liebesaffäre: Sie ist von kurzer Dauer und funktioniert nach einem standardmäßigem Zyklus. Und der Zenit ist bereits der Beginn des Abschwungs.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare

Peters and Waterman haben wir alle gelesen: Sich auf die Suche nach Spitzenleistungen zu begeben, das war spannend. 15 Jahre her ist das, als die beiden US-Autoren uns das Sieben-S-Modell als das Alleinseligmachende und Letztgültige in der Unternehmensführung vorstellten: Nach Sieben-S, da kommt nichts mehr, denn jetzt ist er gefunden, der Stein der Weisen. Mit „Peters and Waterman” wußten wir, wie ein erfolgreiches Unternehmen noch erfolgreicher zu machen ist.

Wir alle bewunderten den Auslieferungsfahrer von Frito-Lay - so hieß das Kartoffelchips-Unternehmen -, der sich durch den Schneesturm kämpfte, um noch den letzten Laden zuverlässig mit frischer Ware zu versorgen. Wir alle bewunderten auch den Concierge in einem Hotel irgendwo, der nach zwei Jahren noch die Namen seiner daherkommmenden Gäste wußte und aus dem Kopf sagen konnte: Sie haben das Frühstück gern aufs Zimmer, Kaffee schwarz mit Zucker, nicht wahr, Herr Generaldirektor?

So, so, genau so stellten wir uns das gutgeführte Unternehmen vor. Die haben den Bogen raus, dachten wir damals, also versuchen wir, es genauso zu machen! In der Folge entwickelte sich eine regelrechte Bewegung: Unternehmer trachteten danach, ein Sieben-S-Spitzenleister zu werden. Berater und Trainer stürzten sich auf das Thema und sagten den Wißbegierigen, wie man es macht. Die Prominentesten unter ihnen, die Buchautoren Tom Peters und Robert Waterman eingeschlossen, wurden zu begehrten Konferenz-Rednern: Ihre Auftritte machten sie reich, bei Honoraren von 15.000 US-Dollar pro Show. Auch die Konferenzveranstalter machten ihren Schnitt. Und, selbstredend, die Berater und Trainer. Man mußte einfach nach der „In Search of Excellence“-Methode arbeiten, alles andere gehörte ja mehr oder weniger zum alten Eisen…

Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 22, Januar 1996, Seite 25 - 32 , 13242 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.