News

Mitarbeitermotivation

Kollegen kommen vor Kröten

Was motiviert Mitarbeiter am meisten? Antwort auf diese Frage liefern zwei aktuelle Studien. Forsa hat im Auftrag von Edenred Deutschland, einem Anbieter von Motivationslösungen für Mitarbeiter, eine Befragung unter 1.000 Berufstätigen durchgeführt und herausgefunden: Vor allem nicht-monetäre Aspekte motivieren die deutschen Arbeitnehmer. Die Mehrheit der Befragten (82 Prozent) hat angegeben, dass ein gutes kollegiales Umfeld sie zu Leistung antreibt. Respekt, Anerkennung (75 Prozent) und eine abwechslungsreiche Tätigkeit (73 Prozent) folgen auf Platz zwei und drei der Motivationsskala.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung Hay Group zusammen mit der Online-Jobbörse StepStone: 80 Prozent von 18.000 befragten Arbeitnehmern fühlen sich durch ein gutes kollegiales Umfeld motiviert; ein erfüllender Job ist für 66 Prozent ebenfalls eine wichtige Triebfeder. Erst mit Abstand auf Rang drei folgt das Gehalt (56 Prozent). Thomas Haussmann, Practice Leader Vergütung bei Hay Group in Frankfurt am Main: 'Unternehmen müssen nicht zwingend mehr Geld in die Hand nehmen, um ihre Mitarbeiter zu mehr Leistung anzuspornen.' Mit Investitionen in ein positives Organisationsklima und gezielter Führungskräfteentwicklung lasse sich meist mehr erreichen – zumal 86 Prozent der Befragten ein schlechtes Arbeitsklima als Hauptgrund für einen Jobwechsel nennen.
Autor(en): (ger)
Quelle: managerSeminare 170, Mai 2012
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben