News

Mitarbeiterführung

Toxisches Führungsverhalten ist weit verbreitet

​Toxisches Führungsverhalten („Abusive Supervision“) ist in der Unternehmenswelt weit verbreitet. Das ist das Kernergebnis einer gemeinsamen Studie von Wirtschaftswissenschaftlern der Universität Bielefeld, der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin sowie der Universität Trier. Für ihre Untersuchung werteten die Forscher 37.308 quantitative Bewertungen und 3.725 Textkommentare aus, die Mitarbeitende von 148 Unternehmen auf der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu abgegeben hatten. Dabei fanden sie heraus, dass toxisches Führungsverhalten in 85 Prozent der Unternehmen vorkommt. 21 Prozent verfügen sogar über ein ausgesprochen toxisches Führungsklima. Ein solches entsteht unter anderem, wenn die Führungskräfte kränkende Bemerkungen machen, Mitarbeitende maßregeln oder Fehler und Schwächen betonen. Und das scheinen sie recht häufig zu tun – zumindest laut den Studienautoren. Sie sagten aus, auf kununu viele Bewertungen à la „Der direkte Vorgesetzte versucht, dem Mitarbeiter das Gefühl zu geben, dass er nichts kann“ gefunden zu haben. Dass Führungskräfte dem eigenen Unternehmen mit einem solchen Verhalten erheblichen Schaden zufügen, liegt auf der Hand: Sie tragen dadurch nicht nur dazu bei, dass sich Arbeitsklima und Performance verschlechtern, sondern auch, dass das Unternehmen auf solchen Bewertungsplattformen wie kununu schlecht abschneidet. Das zeigt auch die Studie: Die Unternehmen, in denen toxisches Führungsverhalten häufig ist, wurden mit einem Durchschnitt von 3,3 (von 5) Sternen statistisch signifikant schlechter bewertet als Arbeitgeber, deren  Führungskräfte dieses Verhalten seltener an den Tag legen. Sie erhielten im Schnitt eine 3,5. Doch selbst wenn sich toxisches Führungsverhalten im Unternehmen bereits eingeschlichen hat, ist es laut den Studienautoren noch nicht zu spät. In diesem Fall sollten Unternehmen ihr „normatives Selbstbild“ von Führung auf den Prüfstand stellen, ggf. Sanktions- oder Anreizsysteme für gute Führung etablieren und schlechte Führung konsequent ahnden.

Autor(en): Sarah Lambers
Quelle: managerSeminare 274, Januar 2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben