Beiträge m&t

Mitarbeiterbindung

Wissen teilen

Das internationale Beratungsunternehmen Lee Hecht Harrison befragte 450 amerikanische HR-Manager, wie sie nach Entlassungen mit den verbleibenden Mitarbeitern umgehen und Talente langfristig an das Unternehmen binden. Fazit: Eine abschließende, Erfolg versprechende Methode existiert nicht, vielmehr ist Mitarbeiterbindung das Ergebnis eines ganzen Bündels von Maßnahmen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
  1. Qualifikationen der Mitarbeiter kennen und Wiedereinstellung in Betracht ziehen.
    Zahlreiche HR-Manager berichten, dass Mitarbeiter entlassen wurden, die in ihren Funktionen nicht mehr gebraucht wurden. Das geschieht häufig unabhängig davon, ob diese Mitarbeiter über Qualifikationen verfügen, die heute oder in Zukunft an anderer Stelle benötigt werden. Viele Personalverantwortliche gestanden ein, dass sie mehr Sorgfalt auf die Beurteilung der Qualifikationen ihrer Mitarbeiter verwenden müssten. Bei der Art und Weise, wie Unternehmen sich von Mitarbeitern trennen, sollten sie sich fragen: Werden diese Mitarbeiter zurückkommen, wenn wir sie wieder einsetzen können?

  2. Alle Phasen der Personalanpassung planen.
    Unternehmen bestimmen, wer, wie und wann entlassen wird. Ebenso wichtig ist es, Strategien für die Kommunikation der Veränderungen zu entwickeln und Schritte zu planen, die den bleibenden Mitarbeitern die Verarbeitung der Veränderungen erleichtern. Die Zielgruppe der 'Survivors' wird fast immer als wichtig definiert, doch in den wenigsten Fällen werden Maßnahmen für sie geplant und durchgeführt.

  3. Offene Kommunikation als ständige Aufgabe.
    Klare Kommunikation über das Unternehmen und die Branche sollte ständig stattfinden - nicht nur dann, wenn Entlassungen vor der Tür stehen. E-Mail und Intranet ermöglichen eine einheitliche, weit reichende Kommunikation. Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter über den Status der Organisation, Tendenzen in der Branche, Technologiewandel und andere relevante Veränderungen auf dem Laufenden halten. Das mindert die Überraschung bei notwendigen Entlassungen und steigert das Vertrauen in das Unternehmen.
Autor(en): Caterine Schwierz
Quelle: management&training 09/03, September 2003, Seite 20-21
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben