Beiträge m&t

Meinungsforum

Personalentwicklung auf Irrwegen

“Personal' und 'Entwicklung' - eine eigenartige, eine verräterische Wortkombination. Es lohnt sich, den Wortteilen zu lauschen. 'Personal' atmet den Geist der Masse, des Gesichtlosen, das sich fungibel und elastisch an die Bedürfnisse der Organisation anschmiegt. 'Entwicklung' verweist auf etwas Verwickeltes, das da entwickelt werden soll.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Man weiß nicht genau, was, wobei der Unterton des Wortes nahe legt, dass dies nicht nur wünschbar ist, sondern auch möglich. In der Kombination ergibt sich daraus etwas zweifelsfrei Zukunftsweisendes und Optimistisches. Viele Unternehmen sind daher auf ihre Personalentwicklung stolz. In Teilen auch sicherlich zurecht.

Eigenartigerweise findet sich jedoch oberhalb einer gewissen Hierarchieebene nur noch selten ein Mensch, der sich als Persönlichkeit geistsprühenden Witzes in die Erinnerung gräbt. Individualität ist offenbar ein Karrierehandicap. Systemkonformität pflastert den Weg vom Aktenträger zum Entscheidungsträger. Zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der Organisation sind viele dieser 'entwickelten' Führungskräfte weder bereit noch in der Lage. Sie sind Geschöpfe des Systems, Exponate des Systems und werden vom System geschützt.

Wer nach langjährigen Förderprogrammen noch im Unternehmen verbleibt, ist ein 'organization man' und als Persönlichkeit auffällig unauffällig.

Personalentwicklungs-'Maßnahme' - da ist das 'maßregeln' ja nicht weit, faktisch aber wird 'Maß genommen', an einem Ideal orientiert, eine Latte angelegt, ge- und vermessen.

Meine These daher: Institutionalisierte Personalentwicklung definiert Individualität als Krankheit, die durch sie zu heilen wäre. Sie tauscht oktroyierte Veränderung gegen Zugangsberechtigung. Ihre Lektionen richten den Menschen ab - bis aufs Zwergenformat. Verkindlichung des Menschen ist das große Ungesagte, von dem man die Augen abwendet.
Autor(en): Dr. Reinhard K. Sprenger
Quelle: management&training 11/00, November 2000, Seite 26-31
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben