Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Meeting-Kultur
© Ojo Images

Besser besprechen

Meeting-Kultur

Öde Meetings? Ausufernde Besprechungen? Kennt jeder. Doch heißt das natürlich nicht, dass schlechte Meetings ein hinzunehmendes Übel wären. Wie Besprechungen zielführend verlaufen, zeigen Amazon und Google. Die beiden Internet-Giganten haben ihre Meeting-Kultur geändert, um sich als Unternehmen voranzubringen. Und sie beweisen: Die Regeln für gute Besprechungen sind eigentlich ganz einfach.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 14,80 EUR

Inhalt:

  • Vorbilder in der Besprechungspraxis: Wie Amazon und Google ihre Meetings verbessert haben
  • Meeting-Maximen: Nach welchen zehn Regeln Meetingleiter für ebenso effektive wie effiziente Meetings sorgen
  • Balance im Dialog: Wie der Leiter den ausgewogenen Austausch sicherstellt
  • Abgabe der Moderation: Wann ein Dritter die Besprechung leiten sollte
  • Introvertierte Teilnehmer: Wie bei Amazon auch die Stillen zum Mitmachen bewegt werden
  • Abseitige Diskussionen: Über den Umgang mit undienlichen Beiträgen
  • Vor-Augen-Führen: Über die beste Form für das Meeting-Protokoll

Zentrale Botschaft:
Amazon und Google haben umgesetzt, was in vielen Unternehmen Not tut, aber gerne als lästig verdrängt wird: Sie haben ihre Sitzungskultur nachhaltig verbessert – im Erkennen, dass die Meeting-Kultur ein großer Hebel für die Weiterentwicklung des Unternehmens darstellt. Dass Meetings andernorts häufig so unproduktiv verlaufen, liegt meist an einer schlechten Vorbereitung, an zu hohen oder heterogenen Erwartungen, an Konsumhaltung der Teilnehmer und einer ungünstige Gruppendynamik. All diese Imponderabilien können beseitigt werden, wenn es gelingt, die Teilnehmer – ähnlich, wie es Google und Amazon bereits tun – in Mitverantwortung für das Meeting zu nehmen. Die Schlüssel-Figur hierfür ist der Sitzungsleiter. Top-Sitzungsleiter sind in der Lage, die Teilnehmer immer wieder zu aktivieren und sie dabei weder zu überfordern noch zu unterfordern. Zur Unterstützung dienen ihnen zehn Meeting-Maximen.

Extras:
  • Reflektieren über das Meeting: Regeln für das Feedback danach
  • Literatur- und Linktipps
  • Tutorial: Maßnahmen für bessere Meetings

Autor(en): Constantin Peer
Quelle: managerSeminare 212, November 2015, Seite 70 - 77 , 25122 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier