Beiträge m&t

Marktübersicht Interkulturelles Training

Weniger Umsatz als erwartet

Interkulturelles Training spielt im Zuge zunehmender Auslandsaktivität deutscher Unternehmen eine wichtige Rolle. Ein Grund für management & training, 30 Institute nach ihrer Marktposition und ihren Umzatzzahlen zu befragen. 16 Anbieter haben uns geantwortet. Die Analyse der Ergebnisse zeigt: Der Markt der Spezialanbieter ist klein, deren Umsätze sind bescheidener als erwartet.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Was passiert, wenn ein deutscher Expatriate im traditionsbewussten Japan seinem älteren Geschäftspartner nicht genügend Respekt entgegenbringt oder wenn ein pflichtbewusster Deutscher zu Beginn eines Verhandlungsgesprächs mit spanischen Geschäftspartnern den Small Talk unterbricht, weil er endlich zur Sache kommen möchte?

Ob es um den Respekt vor Vorgesetzten oder den Umgang mit Geschäftspartnern in Verhandlungsgesprächen geht - in beiden Fällen kann es zu Konflikten zwischen den interkulturellen Partnern kommen, die oft zum Abbruch des Auslandsaufenthaltes führen.

Obwohl infolge der Globalisierung die Auslandsaktivitäten vieler Unternehmen zunehmen, bieten nur 20 Prozent aller deutschen Unternehmen ihren Expatriates zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz ein interkulturelles Training an. Das zeigt die aktuelle Studie von der Gemini Consulting GmbH aus Bad Homburg, die 100 Führungskräfte und Projektleiter aus Unternehmen verschiedener Branchen nach ihrer Entsendungspraxis befragte. Die Ursachen für die mangelnde Vorbereitung liegen, so das Ergebnis der Studie, darin, dass die mit dem Auslandseinsatz verbundenen kulturellen Herausforderungen häufig unterschätzt werden.

Bei den von der Redaktion befragten Anbietern haben sich 82 Prozent auf interkulturelles Training spezialisiert. 3 von 16 Anbieter sehen nicht ihre Kernkompetenz im Bereich des interkulturellen Trainings, in dem sie zwischen 20 und 30 Prozent ihres Umsatzes erzielen. Ihren Hauptumsatz erwirtschaften sie in fachähnlichen Themenfeldern wie Relocation oder interkulturelles Projektmanagement. Neben den von uns befragten Anbietern haben auch große Bildungsanbieter, die sich auf die Weiterbildung von Führungskräften spezialisiert haben, interkulturelles Training in ihrem Programm.
Autor(en): Annette Stoessel
Quelle: management&training 12/00, Dezember 2000, Seite 16-19
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben