Lernen

Lösungsorientierung statt Problemfokussierung
Lösungsorientierung statt Problemfokussierung

Methodisch weiterdenken

merken
Ob in Meetings, Diskussionsrunden oder Konferenzen – oft wird ewig um ein Problem gekreist, während Lösungsansätze bereits zerredet werden, bevor sie auch nur zu Ende ausgesprochen sind. Das zerrt nicht nur an den Nerven der Teilnehmenden, sondern behindert auch wichtige Entwicklungen in den Unternehmen. Wie sich das Problem der übermäßigen Problemfixierung in den Griff bekommen und sich das (gemeinsame) Denken in lösungsorientierte Bahnen führen lässt.

Preview

Bis zur Bewegungslosigkeit: Wohin problemorientierter Dauerdiskurs führt

Schiefe Sozialisation, problematisches Priming: Warum die Tendenz zur Problemfokussierung in der Arbeitswelt so groß ist

Kopf frei durch Katharsis: Wie sich problemorientierte Vorstellungen abschöpfen lassen

Besser als Brainstorming: Wie sich Lösungsideen per Brainswarming und Brainwriting entwickeln lassen

Fabelhafte Fragen: Wie sich das Denken mithilfe bestimmter Fragen in die Lösungsspur lenken lässt

Zurück aus der Zukunft: Wie sich Big Problems mit der Methode des Future Back Thinking lösen lassen


Cover managerSeminare 289 vom 25.03.2022Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 289

Expertinnen und Experten aus dem Unternehmen sind in einem Meeting zusammengekommen, um eine Lösung für ein Problem zu finden. Zuerst wird kurz das Problem skizziert, um dann … weiter darüber zu sprechen, weiter und weiter und … Ein negativer Aspekt führt zum anderen, immer neue Facetten des Problems kommen auf den Tisch, daneben werden andere Probleme gepackt, die mit dem eigentlichen mehr oder auch weniger verwoben sind. Die ein oder andere Schuldzuweisung schleicht sich ein und einige reagieren gleich offensiv defensiv. Und immer wenn eine Person aus der Runde eine Idee für eine Lösung äußert, verweisen die anderen sofort auf Schwierigkeiten, die sie bei diesem Weg sehen. Am Ende ist zwar das Ausgangsproblem ausführlichst diskutiert, eine Lösungsstrategie wurde allerdings nicht kreiert – nicht einmal ansatzweise. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Ob in Meetings, Diskussionsrunden oder Konferenzen – Austausch in der Arbeitswelt ist häufig deutlich stärker problemfokussiert denn lösungsorientiert. In Befragungen monieren Führungskräfte wie Mitarbeitende ohne Führungsverantwortung regelmäßig, dass bei ihnen im Unternehmen zu viel um Probleme gekreist werde. Manche Managementberaterinnen und -experten bezeichnen übermäßige Problemorientierung gar als eine der größten Entwicklungsbremsen in Unternehmen überhaupt. Denn beim – im doppelten Sinne des Wortes – problematischen Dauerdiskurs kommt man nicht nur naturgemäß nicht voran, sondern verliert im Worst Case sogar die Fähigkeit, sich in einem bestimmten Kontext überhaupt zu bewegen: Die Problemlage wird in der Wahrnehmung immer bedrohlicher, bis man irgendwann wie das Kaninchen vor der Schlange erstarrt. Problemtrance wird dieser Zustand in der hypnosystemischen Arbeit genannt. In diese können Gruppen genauso fallen wie Einzelpersonen.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserer Testmitgliedschaft von managerSeminare:

für nur 10 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben