News

Leistungsanreize

Unklare Benefit-Kriterien wirken sich negativ auf Motivation aus

Mit Benefits wie Bonuszahlungen versuchen Führungskräfte, ihre Beschäftigten zu guten Leistungen zu bewegen. Werden diese Benefits jedoch nur vage formuliert bzw. versprochen oder richten sie sich nach unklaren Kriterien, tritt oft genau das Gegenteil dieses erwünschten Effekts ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Universität Göttingen, des Bard College Berlin und der Universität Frankfurt, an der insgesamt 866 Personen teilnahmen, darunter sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeitende. Im Rahmen der Studie führten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Experiment durch, in dem sie zunächst die Probanden in der Arbeitgeber-Rolle darüber entscheiden ließen, ob sie den Probanden in der Beschäftigten-Rolle eine Bonuszahlung für gute Leistungen versprechen. Danach bearbeiteten die Beschäftigten einen Arbeitsauftrag mit mathematischen Aufgaben, bei denen die Anzahl der richtigen Lösungen die Einnahmen des Unternehmens erhöhte. Auf Grundlage der Ergebnisse entschieden die Führungskräfte dann, welche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sie belohnen würden.

Benefits für Beschäftigte, die vom Arbeitgeber nicht klar formuliert werden oder auf vagen Kriterien beruhen, können die Arbeitsmotivation senken. patpitchaya/AdobeStock

Es zeigte sich, dass die Unklarheit über den Erhalt der Bonuszahlung das Anreizsystem einiger Beschäftigten negativ beeinflusste und es zu einer signifikanten Reduktion der Arbeitsmotivation kam. „Dies ist besonders ausgeprägt bei Personen, die erwarten, dass ihre Anstrengung wenig Einfluss auf den Erhalt der Belohnung hat“, erklärt der an der Studie beteiligte Wissenschaftler Holger A. Rau von der Universität Göttingen. Er und auch die anderen Studienautoren empfehlen, bei Benefits für Mitarbeitende transparenter und objektiver vorzugehen. Dies könne wirksamer sein als vage Versprechen oder Kriterien.

Weitere Infos gibt es hier: msmagazin.info/315Benefits

Anzeige
Führen neu denken: Possibilismus als Lösung
Führen neu denken: Possibilismus als Lösung
Viktoria Orosz und Janine Reinisch bieten innovative Lösungsansätze für Konflikte in komplexen Systemen und Führungsteams. Ihr Ansatz eröffnet neue Perspektiven und Lösungsoptionen für eine gesunde, nachhaltige Unternehmenskultur.
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben