Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Der Führungsstil von morgen

Leadership

Neue Anforderungen kommen auf die Führungskraft im 21. Jahrhundert zu: Sie muss sich nicht mehr als Antriebsmotor ihrer Mitarbeiter begreifen, sondern sie vielmehr darin unterstützen, ihre eigenen Perspektiven und die des Unternehmens zu entwickeln.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

In der heutigen Diskussion stellt sich bei der unüberschaubaren Fülle von Führungskonzepten (zum Beispiel Lean Management, Kaizen, Reengineering, Total Quality Management, Total Performance Management, Change Management) die Frage, welche Rolle eine Führungskraft eigentlich spielen soll, damit so etwas wie gemeinsame Werte, kundenorientierte Philosophien, der Glaube an einen Sinn der Tätigkeit oder ein gemeinsam empfundener Wille zur Veränderung im Unternehmen entstehen können.

Im traditionellen Modell ist der Manager eine herausragende Person, die die Richtung festlegt, Schlüsselentscheidungen trifft und die Mitarbeiter-Truppe mobilisiert. Diese Führungskraft ist vergleichbar mit dem 'Skipper' eines Segelschiffes oder mit einem Ingenieur im Maschinenraum, der für den richtigen Antrieb sorgt. Was macht aber ein Skipper, wenn die ganze Mannschaft lustlos oder gar nicht bereit ist, die 'Segel zu setzen', sondern lieber anderen Interessen nachgeht?

Deshalb wirken traditionelle Führungsversuche bei reifen, meist gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern eher kontraproduktiv. Oftmals ist es schon erstaunlich, dass Mitarbeiter trotz 'schlechter Führung' zielstrebig und engagiert arbeiten. Das bedeutet, dass die Führungskraft im 21. Jahrhundert eine neue Rolle spielen muss.

Die neue Rolle der Führungskraft sollte sich vielmehr darauf konzentrieren, die Mitarbeiter richtig auszuwählen, zu gewinnen, zu fordern und zu bestärken sowie zu fördern und zu (ver-)binden. Es geht also nicht nur darum, den richtigen Mitarbeiter auszuwählen, sondern darum, ihn für bestimmte Ziele oder Visionen zu begeistern. Dem Mitarbeiter soll dabei geholfen werden, seine eigenen Perspektiven und die des Unternehmens in der Organisation selbstständig zu entwickeln.

Autor(en): Günther H. Schust
Quelle: management&training 04/01, April 2001, Seite 32 - 35

ANZEIGE

Artikel aus management&training 04/01:

Bild zur Ausgabe 04/01
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier