Beiträge m&t

Kommunikationstraining

Fit für den Börsengang

Wenn ein Unternehmen einen Börsengang plant, sollten die Investor-Relations nicht unterschätzt werden. Die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kapitalmarkt erfordert höchste Professionalität, da sie den Wert eines Unternehmens transportiert. Die Trainer-Repräsentanz Expert begleitet Vorstände beim Börsengang und beschreibt, worauf es bei einer professionellen Präsentation ankommt.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Noch immer gilt vielen Vorständen das Reden und Präsentieren als lästige Pflicht. Erfahrungen unserer Trainer-Repräsentanz mit Börsengängen zeigen, dass nur zwei von sieben Vorständen nach zweitägigen Vorbereitungen auf Anhieb in kurzer Zeit ihr Geschäft und das Marktgeschehen erklären konnten. Das kann für die stark auf Personen fixierte Kommunikation der Investor-Relations vor dem Börsengang fatale Auswirkungen haben. Die beim Börsengang überdurchschnittlich häufigen Vorstandsauftritte erreichen die Financial Community direkt. Auch die Antworten vor Journalisten und in den Medien selbst sind existenziell für den Kontakt zu Privatanlegern. Wer hier überzeugt, beeinflusst wirkungsvoller als jeder Unternehmensprospekt. Charisma ist Kapital. Unternehmen, die sich nicht personalisieren, sind von vornherein im Nachteil.

Unternehmenspräsentationen bleiben vielfach weit hinter ihren Möglichkeiten und Zielen zurück. Da steht der Chief Executive Officer (CEO) oder der Chief Financial Officer (CFO) neben dem Beamer. Animierte Charts werden zum Teil verlesen oder durchgezapt. Vollständigkeit in der Sache auf hohem technischen Niveau ist das gut gemeinte Ziel. Und Zahlen, immer wieder Zahlen. Wenn man Glück hat nur zwei Stunden lang. Und hinterher das ganze noch mal im Hochglanz-Vierfarb-Druck. Allerdings: Der Kontakt zu den Zuhörern bleibt auf der Strecke - Müdigkeit oder Langeweile entsteht. So gestaltet man heutzutage oftmals mündliche Investor-Relations.

Menschen, denen ein Unternehmen präsentiert wird, wollen sich so nicht abspeisen lassen. Sie wollen Persönlichkeiten erleben, denen man Glauben schenken kann. Man möchte motiviert zuhören können, um hinterher nicht nur Standardfragen auszutauschen. Wenn sich Analysten, angeregt durch die Präsentation, wirklich mit dem Unternehmen beschäftigen, ist der Grundstein für gelungene Entscheidungskommunikation gelegt.
Autor(en): Martin Kuhlmann, Stefan Wachtel
Quelle: management&training 05/01, Mai 2001, Seite 38-41
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben