Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Balanceakt zwischen den Ansprüchen

Karriere machen heute

Hauptsache hoch hinaus? Viele Karrierewillige ticken anders: Sie wünschen sich zwar den Aufstieg in eine Führungsposition. Aber bitte inklusive Sinn, Selbstbestimmung und Lebensglück. Doch die ungeschriebenen Karrieregesetze in vielen Firmen zwingen zu einem taktierenden Verhalten, das oft nur wenig mit diesen Werten zu tun hat.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Torsten Bayer (Name geändert) hat eine unkonventionelle Bildungs- und Erwerbsbiografie. Für sein Mediendesign-Studium zog er ins Ausland, ins niederländische Maastricht. Nach dem Diplom und einer Weiterbildung zum Internet Consultant lernte er Spanisch – und ging nach Barcelona, ins Mekka der jungen Kreativen. Dort schlug Bayer sich als Freelancer durch, kreierte freiberuflich Firmenwebsites und arbeitete nebenher als Geschäftskundenbetreuer in einem Callcenter. Toll waren die Konditionen nicht. Aber das Leben hatte schließlich mehr zu bieten als Arbeit. Bayer genoss es, dass statt Stress öfter mal Strand auf dem Tagesprogramm stand. Trotzdem freute er sich, als es endlich klappte mit einem vergleichsweise gut bezahlten Job in einem spanischen Unternehmen, einer wichtigen Schlüsselposition an der Schnittstelle zwischen Design und Technik.

Damit aber fing auch der Stress an. Klar, Bayer war bereit, sich reinzuhängen, Überstunden zu schieben, knappe Deadlines zu schaffen. Er entwickelte Ideen, mochte seine Tätigkeit. Aber irgendwann wurde der Job zu genau der Tretmühle, in die er eigentlich nie geraten wollte. Von Barcelona bekam er so gut wie nichts mehr mit. Viele Urlaubstage verfielen ungenutzt. Trotz anderslautender Versprechungen war es mit flexiblen Arbeitszeiten nicht weit her. Irgendwann zog Bayer einen Schlussstrich, nahm ein Sabbatical. Jetzt reist er erst mal einige Monate durch Asien – und denkt darüber nach, ob er überhaupt zurückkehren will oder lieber den endgültigen Absprung macht. Reizen würde ihn ein spannender neuer Job. In Amsterdam vielleicht. Oder Berlin ...

Menschen wie Torsten Bayer gab es schon immer. Solche, die sich im Job weiterentwickeln wollen und Spaß an der Arbeit haben, die sich aber nicht von ihr auffressen lassen wollen und auch nicht danach streben, eine möglichst hohe Position einzunehmen.

Extras:

  • Vom Plan über das Verhältnis zum Chef bis zur Selbst-PR: 12 alte und neue Karriereregeln
  • Wer macht am ehesten Karriere: Die Ergebnisse der Leserbefragung aus managerSeminare 160
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von fünf Büchern zum Thema Karriere

Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 163, Oktober 2011, Seite 34 - 40 , 29011 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier