Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Nicht mit mir!

Kampfdialektik abwehren

Andere verbal auflaufen lassen, sie verunsichern, aus der Fassung bringen … das betreiben Kampfdialektiker systematisch. Sie nutzen diese zweifelhafte rhetorische Kunst, um ihren Willen durchzuboxen, sich mit einer schwächeren Position gegen eine stärkere durchzusetzen oder sich einen Statusvorteil zu verschaffen. Rhetorikexperte Albert Thiele erklärt, wie man sich der perfiden Techniken erwehren kann.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Mit einem kräftigen Schwung öffnet sich die Tür, herein stürmt der Leiter der Marketingabteilung, steuert schnurstracks auf den Schreibtisch seines Kollegen zu, legt seine Mappe auf diesem ab, stellt sich seitlich neben seinen Kollegen, stützt sich mit einer Hand auf die Tischkante und sagt jovial: 'Bezüglich des Vorgehens beim So-und-so-Projekt waren wir uns ja einig, oder hast Du immer noch Einwände!?' 'Äh … nein, ich meine, äh … ja, das ist, äh … o.k. so.' 'Prima, dann ist ja alles geritzt', sagt der Marketingmann und rauscht aus dem Zimmer. 'Verdammt', denkt der Kollege, 'eigentlich bin ich überhaupt nicht einverstanden.'

Ein Fall von Überrumpelung? Absolut. Eher schon einer von verbalem Überfahren – mit anschließender Fahrerflucht. Oft neigen wir dazu, solche Aktionen als Unfälle abzutun. Wir schreiben sie der direkten Art des Kollegen zu – aber so ist der nun einmal. Und der mangelnden eigenen Schlagfertigkeit – aber so geht es ja bekanntlich den meisten Menschen. Wie heißt es doch so schön: Schlagfertigkeit ist das, was einem 24 Stunden später einfällt.

In Wirklichkeit handelt es sich in solchen Fällen allerdings häufig um sehr genau kalkulierte Aktionen, genauer gesagt, um rhetorische Manipulationen. Sie gehören zur zweifelhaften Kunst der Kampfdialektik. Bei dieser geht es darum, sich mit einer schwächeren Position gegen eine stärkere durchzusetzen, Recht zu bekommen, wenn man im Unrecht ist oder seinen eigenen Willen gegen den eines anderen durchzuboxen. Wobei Tiefschläge zum festen Repertoire gehören.

Eine häufig angewendete Taktik: Der Kontrahent wird – auf direkte oder subversive Art – attackiert, damit bei ihm das genetisch verankerte Programm 'Gefahr in Verzug' gestartet wird.

Extras:

  • Typische Angriffe: Drei Standardsituationen mit passenden Abwehrmöglichkeiten
  • Literaturtipps: Kurzrezension eines Buchs über Rhetorik und Hinweis auf einen Fachartikel

Autor(en): Albert Thiele
Quelle: managerSeminare 201, Dezember 2014, Seite 46 - 50 , 21281 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier