Lernen

Internet-Euphorie

Kommerz im Chaos?

„In naher Zukunft wird das Geld im Internet verdient. Wer dann dort nicht vertreten ist, hat schlechte Karten.” Amen. Bei solchen Prognosen wirft der noch unwissende Unternehmer und Selbständige die Stirn in Sorgenfalten. Habe ich den Anschluß schon verpaßt? Höchste Zeit also, mit dem lebenslangen Lernen ernst zu machen und geschäftliches Neuland zu betreten. Doch zwischen multimedialen Visionen und der tatsächlich vorhandenen Realität liegen auch im Internet noch Welten. Digitale Goldgruben sucht man vergebens. Dafür trifft man viele, die auch noch üben, wie sie mit diesem neuen Medium gewinnbringend umgehen sollen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Würden Sie diesem Unternehmen ohne zu zögern eine Packung Büroklammern verkaufen? Gerade einmal zwei Mio. Mark Umsatz mit 39 (!) Mitarbeitern erwirtschaftet – bei einem Verlust von rund 950.000. Mark? Gut, gegen Vorkasse. Doch damit nicht genug: Dieses Unternehmen namens „Yahoo!” geht an die Börse und wird bereits nach der ersten Kursnotiz mit knapp einer Milliarde Dollar bewertet. Was dem Laien vollkommen neue Dimensionen des Begriffs „Risikokapital” erschließt, ist auch für Insider der Börse „schlichtweg verrückt”, so Michael Murphy, Herausgeber des California Technology Stock Letter. Zumal ebenfalls jeder Insider weiß: mit „alta vista” stehen „Yahoo!” die schweren Zeiten erst noch bevor.

Der rätselnde Laie ahnt es bereits: Es geht wieder einmal ums Internet, jenes Phänomen, bei dem auch nüchtern kalkulierende Führungskräfte feuchte Hände bekommen und die Ratio Schwierigkeiten hat, Oberwasser zu behalten. Neue Worte für eine neue Welt erobern den Sprachschatz: Homepage, Links, WWW-Server oder auch HTTP. Wer die Titelstories in Spiegel und Focus verfolgt („Wie deutsche Unternehmen den Info-Highway erobern”), die Online-Euphorie auf der CeBIT erlebt und die schillernden Zukunfts-Szenarien sich dazu berufen fühlender Experten hört, ertappt sich bisweilen bei der Frage, wie es ein (Wirtschafts-)Leben vor dem Internet überhaupt geben konnte. Das „Netz der Netze” macht seinem virtuellen Anspruch alle Ehre: Es existiert zur Zeit mehr in der Phantasie und in den Köpfen von Marketingexperten, Computer-Freaks und risikofreudigen Kapitalanlegern als in der spröden technischen Realität von Glasfaserkabeln und Servern. Das gilt erst recht für die Marktchancen, die sich Unternehmen von diesem Medium versprechen. Die gegenwärtigen Investitionen sind jedenfalls beträchtlich, die prognostizierten Erträge fußen bei genauerem Blick jedoch noch auf dem „Prinzip Hoffnung”…
Autor(en): Jürgen Graf, Nicole Bußmann
Quelle: managerSeminare 24, Juli 1996, Seite 50-56
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben