Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Immer sensibel bleiben

Interkulturelle Kommunikation

Die Globalisierung schreitet voran, doch die internationale Verständigung hält nicht Schritt: Kooperationen zwischen Unternehmen verschiedener Nationen scheitern nicht selten an den unterschiedlichen kulturellen Werten. Das Vermitteln der Dos und Don'ts für das ferne Land nutzt da wenig, vielmehr muss mehr Gefühl für den Umgang mit fremden Kulturen geschaffen werden.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Was spaßig gemeint war, wurde zum absoluten Flop: Die Fast-Food-Kette McDonald's musste kürzlich einen TV-Spot im chinesischen Fernsehprogramm zurückziehen, da dieser zu zahlreichen Beschwerden der Fernsehzuschauer geführt hatte. In dem Film war ein Mann zu sehen, der auf Knien um Preisnachlass bettelt. Das fanden die Chinesen gar nicht komisch. Vielmehr fühlten sie sich durch den Spot in ihrer Ehre gekränkt. Vor jemanden auf die Knie zu fallen, wird von den meisten Chinesen nämlich als Demütigung gewertet.

Peinlich, kann man da nur sagen. Allerdings steht McDonald‘s mit seinem Reklamepatzer nicht als Einzelfall da, was das ungewollte Verletzen fremder Kulturen im internationalen Business betrifft. Kulturell bedingte Missverständnisse und Irrtümer sind bei vielen global agierenden Unternehmen an der Tagesordnung.

Typische Beispiele: Der britische Mitarbeiter zeigt sich ob der eigentlich konstruktiv gemeinten, ehrlichen Kritik seines deutschen Chefs völlig demotiviert. Der deutsche Mitarbeiter nimmt den Ausspruch seines britischen Kollegen 'Hmm, that's a very interesting idea' wörtlich und glaubt an eine positive Reaktion auf seinen Vorschlag. In Wirklichkeit will der Engländer aber nur auf höfliche Weise mitteilen, dass er anderer Ansicht ist. Und der deutsche Vertriebsleiter tut sich schwer, Kunden aus Übersee zu akquirieren, da er den von den Amerikanern viel praktizierten Smalltalk als notwendiges Übel ansieht. In den USA aber heißt Smalltalk nicht unbedingt, dass man über unwichtige Dinge spricht. Vielmehr versucht man so, eine Vertrauensbasis aufzubauen, auf der Verhandlungen geführt und Geschäfte abgewickelt werden können.

Extras:

  • Drei Tools zur Messung interkultureller Kompetenz mit den Kontaktdaten der Institute, die sie entwickelt haben
  • Service: Kurzrezensionen von fünf Büchern zum Thema interkulturelle Kommunikation

Autor(en): Petra Walther
Quelle: managerSeminare 92, November 2005, Seite 52 - 58 , 23919 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.