Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Nomaden im Kommen

Interim-Management

Nachdem Interim-Management über viele Jahre ein Schattendasein fristete, befindet sich die Disziplin nun mitten im Durchbruch. Immer mehr Unternehmen greifen auf die Manager zum Mieten zurück, immer mehr Manager finden Gefallen an der flexiblen Beschäftigungsform. Eine Entwicklung, die einer anderen Berufsgruppe gegen den Strich gehen dürfte: den Personalberatern. Ihnen droht die Boom-Branche einen Teil ihres Geschäfts wegzunehmen.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Wenn Bargeld im Unternehmen knapp wird, 60 Prozent der Aufträge wegbrechen oder die Bank den Kredit kündigt, wird mancher Firmeneigentümer nervös. Ein neuer Geschäftsführer muss her, und zwar schnell. Auf der Suche nach einer Lösung ruft er bei Rainer Nagel an, Geschäftsführer von Atreus. Der Dienstleister liefert dem Anrufer das, was er in diesem Moment braucht: den starken Mann an der Spitze, der ein trudelndes Geschäft wieder in Ordnung bringt, der schnell handelt und durchgreifen kann.

Das Telefon bei Atreus klingelt derzeit oft: 'Bewährte Sanierer sind im Moment sehr begehrt', sagt Nagel, der Manager auf Zeit an seine Kunden vermittelt. Bei den krisengebeutelten Autozulieferern zum Beispiel ist die Not besonders groß. 'Hier können wir die Nachfrage kaum bedienen.'

Mit dieser Erfahrung steht Nagel nicht alleine. Generell verzeichnet die Branche einen starken Anstieg der Nachfrage nach den harten Typen. 'Sanierungsgetriebene Einsätze nehmen wieder zu', taxiert Dr. Anselm Görres die Marktlage. Der Inhaber des Vermittlers ZMM Zeitmanager München ist Vorsitzender des Arbeitskreises Interim Management Provider (AIMP), ein Verband von Vermittlern.

Für den Markt der Interim-Manager ist das eine Trendwende. Denn über viele Jahre waren die Typen, die nicht lange fackeln, sondern die Ärmel hochkrempeln und anpacken, kaum gefragt. Es herrschte Schönwetterkonjunktur, alles war gut, Sanierer wurden bis zum Jahr 2008 kaum gebraucht. In jenem letzten Jahr des Booms waren gerade einmal sechs Prozent der Interim-Einsätze Sanierungen, hat der AIMP in seiner Branchenstudie ermittelt. Noch zu Anfang der Hochkonjunktur hatte der Sanierungsanteil bei 17 Prozent gelegen.

Für die geschätzten 8.000 bis 12.000 Interim-Manager, die in Deutschland arbeiten, sind das gute Nachrichten.

Extras:

  • Einsatz, Vergütung, Vermittlung: Interim-Management in Kürze

Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 144, März 2010, Seite 18 - 22 , 14877 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier