Management

Innovative Raumkonzepte

Das Ende des Büros

Die Art, wie wir arbeiten, verändert sich, Kreativitität, Interaktion und Projektarbeit werden immer wichtiger. Die Bürodesigns hinken dieser Entwicklung hinterher – und blockieren damit die Arbeitsabläufe, die sie eigentlich erleichtern sollten. Büros im heutigen Sinn wird es deshalb bald nicht mehr geben.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Ein typischer Büroarbeitsplatz ist ein 160 mal 80 Zentimeter großer Schreibtisch mit einem Meter Platz hinter dem Stuhl und einer taghellen Lampe. Grell reflektierende Oberflächen sind verboten, für Lärm und Giftstoffe gibt es Obergrenzen. 'So legen es Arbeitsstättenverordnung und Bauordnung fest und so sieht die Realität in deutschen Büros aus', weiß Stefan Rief. Er ist Leiter des Verbundprojektes 'Office 21', das das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart zusammen mit Unternehmen durchführt. Die beteiligten Forscher, Designer und Anwender gehen der Frage nach, wie Büroumgebungen heute konzipiert sein müssen, um Arbeitsprozesse optimal zu unterstützen.

Dass Arbeitsprozesse stark von der räumlichen Situation abhängen, ist für produzierende Berufe selbstverständlich: Bestmögliche Anordnung von Werkzeugen und Werkstücken, rückenfreundliche Bewegungen, kurze Wege und schlaue Lagersysteme – Raum wird bewusst genutzt, um Leistung und Effizienz zu steigern. Nicht so bei Schreibtischberufen. Bei den Maßgaben, nach denen sie gestaltet sind, geht es in erster Linie um Sicherheit und Feuerschutz. Um Mindestanforderungen. Wie es den Mitarbeitern dabei geht, oder wie der Raum dabei helfen kann, dass sie ihre Arbeit besonders gut machen, spielt keine Rolle. Das Ergebnis haben wir täglich vor Augen: Triste Einzelzimmer in langen Fluren oder gleichförmige Großraumbüros, oft mit Sicht- und Geräuschschutz zwischen den einzelnen Plätzen. Legebatterien für Wissensarbeiter. Das Büro als Verrichtungsstätte der Arbeit.

Das war ursprünglich auch beabsichtigt: 'Das aktuelle Arbeitsplatzdesign stammt aus dem 19. Jahrhundert', sagt Jens Jacobsen, Leiter der Abteilung Research und Design beim Büroausstatter Bene AG aus Waidhofen an der Ybbs.

Extras:
  • Ein Platz zum Wohlfühlen, an dem Kollaboration und Rückzug möglich sind: Acht Gestaltungsprinzipien für den Arbeitsplatz von morgen
  • Literaturtipps: Hinweise auf zwei Fachartikel über die Arbeitswelt der Zukunft

Schlagwörter: Arbeitsplatz, Arbeitsplatzorganisation, Bürokonzept
Autor(en): Sascha Reimann
Quelle: managerSeminare 186, September 2013, Seite 64-68
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben