News

Human Resources

Das Burnout-Risiko in den HR-Teams steigt

Die besonderen Herausforderungen, vor die die Corona-Pandemie HR-Abteilungen stellt, macht deren Mitgliedern zunehmend zu schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Culture Amp, einer Plattform für Employee Experience, und Thrive Global, einem Unternehmen für Verhaltensänderungen. Mehr als 4.800 HR-Profis weltweit wurden im Zeitraum April 2020 bis März 2021 einmal pro Quartal befragt. Nur 40 Prozent von diesen fühlten sich im ersten Quartal 2021 gut gerüstet, um die diversen Anforderungen, die ihre HR-Rolle mit sich bringt, bewältigen zu können – das sind vier Prozent weniger als die bereits niedrigen 44 Prozent im zweiten Quartal 2020. Was HR-Profis dabei besonders zu schaffen macht, sind fehlende Entspannungsmöglichkeiten: 61 Prozent der HR-Kräfte konnten laut eigenen Angaben Anfang 2021 nicht abschalten und sich keine Zeit für Erholung nehmen. Zusätzlich fühlen sich immer mehr der Befragten mit ihrer Arbeit alleingelassen. Die Zahl der HR-Professionals, die sich bei ihrer Arbeit unterstützt fühlen, ist um sieben Punkte auf 60 Prozent gesunken. Und während 2020 noch 62 Prozent angaben, dass sie jemanden haben, mit dem sie über ihre beruflichen Herausforderungen sprechen können, waren es 2021 nur noch 55 Prozent.

Aber noch weitere Aspekte haben sich gegenüber der ersten Befragung im vergangenen Jahr verschlechtert. Die Anzahl der Personaler und Personalerinnen, die das Gefühl haben, dass ihre Arbeit einen positiven Einfluss auf das Unternehmen hat, ist von 70 Prozent (Q2/2020) auf 64 Prozent (Q1/2021) gesunken. Zudem fühlten sich 2021 weniger Befragte (57 Prozent) so produktiv wie im zweiten Quartal 2020 (64 Prozent). All diese Faktoren tragen zu einem erhöhten Burnout-Risiko bei, heißt es in der Studie. Nick Matthews, General Manager und Vice President EMEA von Culture Amp, betont, dass auf dem Höhepunkt der Pandemie die Personalabteilung die treibende Kraft in Unternehmen gewesen sei. Daher sei es jetzt die Aufgabe der Geschäftsführung, ihre HR-Teams proaktiv zu unterstützen.

Quelle: managerSeminare 282, September 2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben