Management

Gruppendynamik in Teams

Erforschung unterschwelliger Kräfte

Beziehungskonflikte, Positionskämpfe, das Ringen eines jeden um einen guten Platz im Team - all das schwingt mit, wenn eine Gruppe sich zusammensetzt, um über ein Problem zu entscheiden. Diese Gruppendynamik beeinflusst die Sachentscheidung zuweilen erheblich - umso bedeutsamer ist es, sie in den Griff zu bekommen. Hier hilft eine bewährte, doch kaum beachtete Methode: die gruppendynamische Trainingsgruppe.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Der Geschäftsführer eines bekannten Automobilzulieferers kehrt nach einem mehrstündigen Routinemeeting mit seinem Managementteam genervt in sein Büro zurück. Er grübelt: “Wir haben uns wieder einmal ordentlich im Kreis gedreht. Eigentlich sind es ja Kleinigkeiten, an denen sich unsere Diskussion so festgebissen hat. Die wirklich wichtigen Themen sind dadurch wie so oft nicht auf den Tisch gekommen. Was ist nur los mit uns?”

Dem Geschäftsführer ist seine Verzweiflung deutlich ins Gesicht geschrieben. Er hadert mit den eingespielten Mustern seines Entscheiderteams, deren tiefer liegende Dynamik er nicht durchschaut. In einer Mischung aus Wut und Resignation entschließt er sich, die gemeinsame Arbeit in Zukunft wesentlich straffer zu gestalten, keine Diskussion mehr unter den Teammitgliedern aufkommen zu lassen und heikle Themen in Vier-Augen-Gesprächen vor- und nachzuarbeiten.

Doch damit wählt er eine unglückliche Strategie. Denn schwierige strategische Entscheidungen im Top-Management, aber auch viele fachliche, komplexe Themenstellungen von disziplinübergreifender Natur, ja selbst die Arbeit im Produktionsprozess, verlangen nun einmal die gemeinsame Lösungsfindung im Team statt Zweiergespräche und Kommunikation via Machteingriff.

Akzeptiert man, dass man heute zur Bewältigung bestimmter Aufgabenstellungen und Entscheidungslagen auf funktionstüchtige Teams angewiesen ist, dann holt man sich damit natürlich eine Fülle von Problemen in die Organisation hinein - nämlich all das, was an sozialer Dynamik in Gruppen abgeht: Dazu gehört das Ringen eines jedes Einzelnen um einen angemessenen Platz im Team und die Dynamik des Auf- und Abbaus unterschiedlicher Einflussnahme bestimmter Teammitglieder auf die Gruppe. Zudem entsteht soziale Dynamik durch die Bedeutung von persönlichen Beziehungskonflikten, durch die Produktion von Gruppenspaltungen und durch Außenseiterkonstellationen. Hinzu kommen noch Autoritätskonflikte, eifersuchtsgetriebene Positionskämpfe und vieles mehr. Und all das beeinträchtigt - wie beim Managementteam des Automobilzulieferers - die Arbeit im Team.

Extras:
  • Die Wurzeln der Gruppendynamik nach Kurt Lewin.
  • Kontaktdaten von Gesellschaften und Institutionen für Gruppendynamik.
Autor(en): Prof. Dr. Rudolf Wimmer
Quelle: managerSeminare 76, Mai 2004, Seite 68-73
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben