Beiträge m&t

Führungsnachwuchs

S-Klasse für High Potentials

Im Förderprogramm der Daimler Chrysler AG werden jährlich 16 Führungsnachwuchskräfte bei ihrem Lern- und Entwicklungsprozess begleitet. Das Konzept wurde auf der Messe Pro Sales 2000 von der Fachjury des Bundes Deutscher Verkaufsförderer und Trainer (BDVT)mit dem silbernen Trainingspreis prämiert.Philipp Jung und Sascha Maurer beschreiben, wie ein solches Förderprogramm konzipiert sein muss, um das Führungspotenzial entsprechend zu fördern.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
'Das Förderprogramm ist eine der wichtigsten Stützen für unsere zukünftige Führungsmannschaft.' Mit diesem Bekenntnis unterstreicht Günter Egle, Direktor Global Parts Mercedes-Benz, die hohe Bedeutung des Förderprogramms der Ebene 4 (E4) für die Potenzialförderung der Nachwuchsführungskräfte in Global Parts.

Im Förderprogramm durchlaufen die Teilnehmer vier Trainingsbausteine und bearbeiten parallel dazu ein strategisches Projekt. Abgerundet wird das Förderprogramm durch ein individuelles Abschlussgespräch, in dem der Teilnehmer seinen persönlichen Lernprozess bilanziert und weitere Entwicklungsschritte für die Zukunft vereinbart werden.

Zielgruppe des Förderprogramms (FP) sind Leistungsträger mit kurz- bis mittelfristigem Führungspotenzial für die Ebene 4 (Teamleiter), das ihnen in vorgeschalteten Potenzialbörsen von Seiten der Vorgesetzten des Fachbereichs (Abteilungsleiter/E3 und Teamleiter/E4) sowie des Personalbereichs (Personalbetreuer) bescheinigt wurde. Die Zusammensetzung der maximal aus 16 Teilnehmern bestehende FP-Gruppe erfolgt sowohl standort- (Zentrale Fachbereiche, ELC und GLC) als auch funktionsübergreifend (zum Beispiel Controlling, Disposition, IT, Personal, Marketing, Technik). Durch diese Zusammensetzung wird die Netzwerkbildung und ein gemeinsames Kultur- und Strategieverständnis gefördert.

Ansatzpunkt für die Konzeption des FP ist eine enge Verzahnung von Organisations-, Personal- und Persönlichkeitsent-wicklung.
Autor(en): Philipp Jung, Sascha Maurer
Quelle: management&training 08/00, August 2000, Seite 38-41
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben