Beiträge m&t

Frauenförderung

Mentoring bei der Landesbank

Ein altes Prinzip ist wieder aktuell: Mentoring. Zahlreiche große Unternehmen setzen Mentoring-Programme inzwischen zur Förderung der Nachwuchskräfte ein. Aber auch für kleine und mittelständische Unternehmen ist das Mentoring ein geeignetes Instrument in der Personalentwicklung. Bei der Landesbank in Kiel wird das Mentoring gezielt zur Förderung von Frauen in Führungspositionen eingesetzt.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Mentoring bedeutet, dass eine erfahrene Person einer noch unerfahrenen über einen gewissen Zeitraum zur Seite steht. Wie sehr der oder die Mentee davon profitieren kann, hatte schon Odysseus erkannt. Viel auf Reisen, konnte er sich der Erziehung seines Sohnes Telemachos nicht ausreichend widmen. Er vertraute auf seinen Freund Mentor und bat ihn, sich um Telemachos zu kümmern. Mentor sagte zu und war Vater, Berater, Förderer, oder neu-deutsch Coach, in einer Person.

Ein Prinzip, das sich bewährt hat. Heute wird darunter eine geschützte, hierarchiefreie Partnerschaft verstanden. Ziel ist, im Unternehmen und in der Person des Mentors vorhandenes Wissen weiter zu geben. Denn kaum hat man heute noch Zeit, um aus eigener Erfahrung zu lernen. Und in eine Führungsposition hineinwachsen? Dafür ist die Zeit schon lange nicht mehr vorhanden. Von Nachwuchskräften wird erwartet, dass sie sofort 'funktionieren'.

Doch was zeichnet erfolgreiches Mentoring aus und wie können speziell Frauen davon profitieren? Dazu Christiane Möller, Gleichstellungsbeauftragte der Landesbank Kiel: 'Unser Ziel ist, den Frauenanteil in Fach- und Führungspositionen zu erhöhen und den Kontakt zwischen Männern und Frauen im Arbeitsalltag zu stärken. Wir haben in der Landesbank sehr viele, sehr qualifizierte junge Frauen. Vom Mentoring versprechen wir uns, dass die Frauen vom Management besser wahrgenommen werden.' Es sei immer noch so, dass Frauen zu wenig für das Marketing in eigener Sache tun, meint Möller weiter: 'Da sind unsere jungen Männer viel schneller und viel aktiver.' Ein Mentor könne High Potentials dabei unterstützen, ihre Karriere aktiv in die Hand zu nehmen und voran zu bringen.
Autor(en): Gabriele Hoffmeister-Schönfelder, Petra Brackert
Quelle: management&training 08/01, August 2001, Seite 22-24
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben