Lernen

Fallen bei der Auftragsklärung
Fallen bei der Auftragsklärung

Coaching auf Abwegen

Coaching wird als Personalentwicklungsmaßnahme immer mehr nachgefragt: Ein Coach soll das Problem eines Mitarbeiters lösen. Tatsächlich wird die erhoffte Problemlösung aber oft zum teuren Flop. Typische Fälle, in denen fremdinitiierte Coachings ins Leere laufen und wie das vermieden werden kann.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Falscher Fokus: Wenn das Symptom zum Problem erklärt wirdWo ist das Problem? Wenn der Anlass fürs Coaching von der Perspektive abhängt
  • Unterschiedliche Ziele: Wenn Coachingauftraggeber und -kandidat nicht das Gleiche wollen
  • Nicht autonom erreichbar: Wenn das Coachingziel kein Coachingziel ist
  • Problemverschiebung: Wenn das eigentliche Pro­blem übersehen wird
  • Freiraum für die Analyse: Warum das Coachingziel niemals in Stein gemeißelt werden sollte

Zentrale Botschaft:
Fremdinitierte Coachings laufen häufig ins Leere. Entweder weil das Problem nicht sauber herausgearbeitet ist, der Coach – dem Auftrag folgend – am falschen Baum bellt oder Coaching im spezifischen Fall nicht die richtige Maßnahme ist. Letzteres ist z.B. fast immer dann der Fall, wenn es einen Konflikt gibt zwischen der Führungskraft, die das Coaching gebucht hat, und dem Mitarbeiter, für den sie es gebucht hat.

Extras:
  • Tutorial: Auftragsklärung bei fremdinitiierten Coachings
  • Mehr zum Thema
Autor(en): Constantin Sander
Quelle: managerSeminare 255, Juni 2019, Seite 16-22
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben