Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Mehr Augen für den Pool

Fallbeispiel: Potenzialerhebung bei der BSH

Für jeden Konzern eine brennende Frage: Wie lässt sich auf sinnvolle Weise ein unternehmensweiter Potenzialanalyseprozess durchführen? Und zwar so, dass ein Pool von Nachwuchskräften entsteht, deren Qualifikation auch wirklich vergleichbar ist? Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH hat eine vorbildliche Antwort gefunden.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Wenn bei der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH über den Führungsnachwuchs debattiert wird, geht es mitunter lebhaft zu wie in einer politischen Talk-Show: Mehrere Personen diskutieren den Werdegang eines Kandidaten, führen positive Verhaltensbeispiele vor Augen, zeigen andererseits aber auch auf, wo die betreffende Person noch Lücken hat. Am Ende wird abgestimmt: pro oder contra. Kommt der Kandidat in den Pool an Nachwuchsführungskräften? Oder schafft er es (noch) nicht?

Die institutionalisierte Diskussion um Führungsnachwuchskräfte, bei der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Bereichssichtungsrunde genannt, ist nur ein Baustein von mehreren ineinander greifenden Modulen des neu gestalteten Potenzialerhebungsverfahrens des Konzerns. Der Hausgerätehersteller hatte erkannt, dass der ursprüngliche, 1998 eingeführte Prozess der Potenzialerhebung mit zunehmender Internationalisierung des Unternehmens einer Anpassung und Überarbeitung bedurfte. Die herausfordernden Fragen lauteten:

  • Wie können wir die Konsequenzen der Globalisierung für uns nutzen und Nachwuchskräfte aller BSH-Standorte identifizieren?
  • Wie gelangen wir in diesem Zusammenhang zu einer fundierten BSH-weit vergleichbaren und aussagekräftigen Potenzialanalyse?
  • Wie können wir Beurteilungs-, Potenzial- und Stellenbesetzungsinstrumente sinnvoll verzahnen?
  • Und wie kommunizieren wir unser Konzept der Nachwuchssicherung sowie die Unternehmensziele und Anforderungen?


Extras:
  • Unternehmensprofil der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH.
  • Vorteile des Potenzialerhebungsverfahrens der BSH für Führungskräfte, Mitarbeiter und Unternehmen.
  • Nachwuchssicherung bei der BSH- das Modell im Überblick.

Autor(en): Marion Staron
Quelle: managerSeminare 87, Juni 2005, Seite 72 - 77 , 19105 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier