Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Schnitt mit Schneid

Fair kündigen

Sie zählt zur zentralen Aufgabe einer jeden Führungskraft und überfordert dennoch die meisten Chefs: die Kündigung von Mitarbeitern. Das unliebsame Trennungsgespräch wird gern an Dritte delegiert – oder mit Botschaften auswattiert, die den Gekündigten polstern sollen, ihn aber nur verunsichern. managerSeminare hat nachgefragt: Wie lassen sich Kündigungen angemessen verkünden?


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Levin Burgers (Name von der Redaktion geändert) Karriere hätte besser nicht laufen können: Nach Banklehre und Studium Einstieg in die Marketingabteilung einer großen deutschen Bank, Wechsel zur Vorstandsassistenz, in die Personalabteilung. Mit Anfang dreißig ist Burger verantwortlich für das gesamte Recruiting und Changemanagement des Konzerns. Mit 35 hat der junge HR-Chef die Zusage für den Sprung ins Spitzenmanagement in der Tasche.

Eines Tages klingelt der Headhunter durch, der seit Jahren für Burger Personal sucht: 'Die haben einen anderen für deinen neuen Job.' Kurz darauf hat es der Recruiting-Leiter schwarz auf weiß: Der Arbeitsvertrag des Neuen liegt auf seinem Schreibtisch, zur Bearbeitung. 'Das war ein Schock, der mich völlig aus der Bahn geworfen hat', erinnert sich Burger. Nicht, weil seine Karriere nun anders laufen würde. Nicht, weil diese Nachricht ihn vor seinen Mitarbeitern blamierte, die genau wussten, dass der Job des Neuen eigentlich ihm versprochen war. Nicht einmal, weil diese Nachricht einer Kündigung gleichkam. 'Sondern weil der Vorstand mir das so hintenrum über die Bande zugespielt hat, statt ein offenes, faires Gespräch zu suchen', sagt Burger. 'Damals war mir sofort klar: Wenn so mit mir umgegangen wird, ist das Unternehmen für mich ohnehin nicht mehr tragbar.'

Kaum ein Thema in Unternehmen ist so heikel wie der endgültige Schnitt: die Kündigung. Denn aus welchen Gründen auch immer die Entscheidung gefallen ist, ihre Botschaft ist unerbittlich: 'Hier ist kein Platz mehr für dich.' Das geht ans Eingemachte, rührt an die Persönlichkeit des Einzelnen. Nie ragt die Arbeitswelt mehr in die letzten Winkel des Lebens hinein, als wenn der Boss seinem Mitarbeiter die rote Karte vorhält.

Extras:

  • Regeln für das Trennungsmanagement: Sechs Strategien, um Führungskräften und Mitarbeitern Kündigungen erträglich zu machen
  • Leserbefragung: Die Ergebnisse der Umfrage aus Heft 146 zum Thema Kündigung
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von drei Büchern sowie der Hinweis auf einen Fachartikel zum Thema Kündigung

Autor(en): Anja Dilk/Heike Littger
Quelle: managerSeminare 149, August 2010, Seite 18 - 25 , 25906 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier