Beiträge m&t

Existenzgründung für Trainer

Starthilfe im Netzwerk

Trainernetzwerke nehmen den Nachwuchs in ihre Gemeinschaft auf und stehen als Mentoren mit kollegialem Rat zur Seite. Besonders für Existenzgründer ist es vorteilhaft, hier Kontakte zu knüpfen und als Co-Trainer praktische Erfahrungen zu sammeln. Eva Havenith vom Netzwerk 'Kommunikation und Aktives Lernen e. V.' stellt Ihnen die Leistungen eines solchen Netzwerks vor.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Auf die Frage: 'Was suchen Sie als Trainer in einem Netzwerk?', antworten die meisten spontan: 'Ich suche Kontakte.' Dies gilt sowohl für 'alte Hasen' im Trainingsgeschäft, als auch für diejenigen, die sich in der Existenzgründungsphase befinden. Ersteren geht es vor allem um einen qualifizierten kollegialen Austausch, synergetischen Nutzen in der eigenen Akquise und trainerspezifische Fortbildung. Die Blickrichtung derjenigen, die in der Startphase ihrer Trainerexistenz stehen, ist stark geprägt von den jeweiligen beruflichen Voraussetzungen. Diese können, da es für den Trainerberuf keinen festgelegten Ausbildungsgang gibt, individuell verschieden sein.

Die Offenheit des Berufsbildes Trainer eröffnet interessante Chancen, bedarfsorientiert ein persönlich geprägtes Profil zu entwickeln. Gleichzeitig ist damit aber auch ein hoher Orientierungsbedarf in der Startphase verbunden. Marktinformationen und Kontakte sind das A und O, um einen Fuß in die Tür des Trainingsgeschäftes zu setzen.

Viele Trainer und Trainerinnen machen sich nach mehrjähriger Festanstellung selbstständig. Die einen kommen aus der Personalentwicklung und waren als Inhouse-Trainierende tätig. Sie bringen Trainingserfahrung, Branchenkenntnis und methodisches Know-how mit, so dass sie aufgrund ihrer Vorerfahrungen direkt starten können. Was sie brauchen sind Kontakte zu Auftraggebern, zu Kollegen, um möglicherweise Kooperationen einzugehen und Unterstützung im Marketing.

Nun sind Trainernetzwerke keine Auftragsvermittlungsinstitute. Dennoch ergibt sich über persönliche Gespräche, durch kollegiale Supervision, gemeinsame Messestände oder Co-Trainings der ein oder andere neue Kontakt zu Auftraggebern.
Autor(en): Eva Havenith
Quelle: management&training 03/01, März 2001, Seite 18-19
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben