Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Mit der Balanced Scorecard Wertschöpfung messen

Evaluation

Die Balanced Scorecard ist ein Instrument zur Unternehmenssteuerung, das gegenwärtig in Mode kommt. Welche Perspektiven sich damit für die Evaluation im Personalmanagement ergeben, zeigt folgender Beitrag.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

Ziel einer Leistungs- und Wertschöpfungsmessung ist es, mit wenigen aussagekräftigen Größen eine Überprüfung der Leistungsniveaus einer Geschäftseinheit oder eines Bereichs zu ermöglichen. Die Messgrößen sind dabei aus den Unternehmenszielen abzuleiten und müssen auch die Strategieerreichung über Verhaltensbeeinflussung der Mitarbeiter unterstützen. Aus strategischer Sicht geht es auch um die Abschätzung von Veränderungen und Trends. Dazu sind neben vergangenheitsorientierten finanziellen Kennzahlen auch nicht finanzielle Messgrößen einzubinden, um auf negative Entwicklungen frühzeitig aufmerksam werden zu können. Gelingt es, die Ursachen einer unzureichenden Leistungserbringung zu erkennen, dann können Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Die qualitative Leistungsmessung beschränkt sich nicht nur auf den Personalbereich. Vielmehr sind qualitative Größen als Ergänzung für eine kurzfristig orientierte finanzwirtschaftliche Sichtweise in vielen Unternehmensbereichen notwendig.

So hat Eccles den Trend zu qualitativen Leistungsmessungsinstrumenten als Gegengewicht zu einer reinen finanzwirtschaftlichen Perspektive beschrieben, wie über Marktanteil, Qualität, Innovation und Kundenzufriedenheit. Dies entspricht auch dem Ansatz des Personalcontrollings.

Kaplan/Norton haben als Erste diese Idee systematisch weiterentwickelt und eine inzwischen weit verbreitete, strategiegeleitete Balanced Scorecard (BSC) vorgeschlagen, die Leistungsmessungen aus vier verschiedenen Perspektiven mitein-ander verbindet. Diese sind: 1. finanzwirtschaftliche Perspektive (Sicht des Aktionärs/Investors), 2. Kundenperspektive (Sicht des Kunden), 3. Lern- und Entwicklungsperspektive (Sicht aus der Zukunft zur Sicherung von langfristigem Wachstum) und 4. interne Prozessperspektive (Sicht nach innen auf die Geschäftsprozesse).

Autor(en): Dr. André Jaritz, Prof. Dr. Rolf Wunderer
Quelle: management&training 02/00, Februar 2000, Seite 16 - 20

ANZEIGE

Artikel aus management&training 02/00:

Bild zur Ausgabe 02/00
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier