Wissen

Ernährung

Zu fett, zu viel, zu einseitig

Um leistungsfähig und gesund zu bleiben benötigt der Mensch Nährstoffe, also Protein, Kohlenhydrate, Fett, Mineralstoffe und Vitamine. Die Kunst einer vernünftigen, verantwortungsvollen Ernährung besteht nun darin, Lebensmittel so zu kombinieren, daß alle lebensnotwendigen Nährstoffe in optimaler Menge vorhanden sind. Erreicht werden kann dieses Ziel durch eine breit angelegte Lebensmittelauswahl und Abwechslungsreichtum im Rahmen der Kostgestaltung.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Abbildung 1 bietet einen Einblick in die tatsächliche Verzehrsituation (IST) im Vergleich zu den wissenschaftlich begründeten Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (SOLL). Die tatsächliche Energiezufuhr liegt deutlich über den Empfehlungen; daraus resultierendes Übergewicht begünstigt die Entstehung von Arteriosklerose, Hypertonie aber auch Diabetes und Gicht. Konkrete Ernährungsfehler dokumentieren sich im überhöhten Fett-, Zucker- und Alkoholkonsum. Der enorme Fleischverzehr (68 kg pro Kopf und Jahr) erhöht die Gefahr an Gicht, Harnsteinen oder arteriosklerotischen Gefäßveränderungen zu erkranken. Zu minimieren gilt es auch die Cholesterin- und Kochsalzzufuhr als bekannte Risikofaktoren für Gefäßveränderungen und Bluthochdruck. Auch Dickdarmerkrankungen kann durch vermehrte Aufnahme von Ballaststoffen wirkungsvoll vorgebeugt werden. Im Rahmen der Vitamin- und Mineralstoffversorgung kann es (muß aber nicht) beispielsweise in der Altersgruppe der 19-65 jährigen Männer bei Folsäure, Vitamin C, B-Vitaminen und Calcium zu einer suboptimalen Versorgungslage kommen.

Nun stellt sich natürlich die interessante Frage, ob ein Zusammenhang zwischen Vitaminbedarfsdeckungslücke einerseits und psychischen Befindlichkeitsstörungen, wie Nervosität oder emotionaler Labilität andererseits besteht. Heseker und Mitarbeiter konnten positive Effekte durch Vitaminsupplementationen bei Folsäure, Vitamin C und Thiamin im Sinne einer Stabilisierung der psychischen Befindlichkeit beobachten. Klar betont werden muß aber, daß die psychische Situation der Beeinflussung zahlreicher anderer Faktoren unterliegt. Ebenso führen zusätzliche über den Bedarf hinausgehende Vitaminzulagen zu keiner Verbesserung der Befindlichkeit…
Autor(en): Annette Reinelt-Ensslin
Quelle: managerSeminare 05, Oktober 1991, Seite 40-41
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben