News

Erfinder des Harvard-Konzepts verstorben

Roger D. Fisher ist tot. Der ehemalige Professor für Rechtswissenschaften an der Harvard University starb am 25. August 2012 im Alter von 90 Jahren in Hanover, New Hampshire. Fisher war Gründer und Direktor des sogenannten Harvard Negotiation Project und als solcher – neben William L. Ury – Vater des sogenannten Harvard-Konzepts. Dahinter steckt eine der weltweit bekanntesten Verhandlungsmethoden. Nach dem Harvard-Konzept zu verhandeln heißt, nicht Positionen zu verteidigen, sondern sachbezogen zu debattieren. Das bedeutet: Menschen und Probleme getrennt voneinander zu behandeln; zu versuchen, die Interessen der Gegenseite tatsächlich zu verstehen; Entscheidungsmöglichkeiten zu entwickeln, die für beide Seiten von Vorteil sind (Win-win) und neutrale Beurteilungskriterien anzuwenden. Eines der berühmtesten Beispiele, bei dem die Methode Früchte trug, ist der 1978 unter Jimmy Carter in Camp David ausgehandelte Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten.
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 175, Oktober 2012
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben