Management

Employer-Branding

Attraktiv als Arbeitgeber

Während der eine Personaler in Bewerbungsmappen zu ertrinken droht, sucht der andere händeringend nach Mitarbeitern. Ein neues Instrument verspricht beiden Hilfe: Employer-Branding. Mittels der systematischen Entwicklung einer Arbeitgebermarke soll es gelingen, die besten unter den passenden Bewerbern anzulocken. Wie das genau funktioniert und welche Fallstricke beim Employer-Branding lauern - managerSeminare hat nachgeforscht.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Deutschland im Jahr 2002. Während in den meisten Unternehmen die drohende Rezession die Manager umtreibt, bereitet Jörg Rössler von TNT Express ein ganz anderes Thema Kopfzerbrechen: Der HR-Marketing-Spezialist sorgt sich um den Nachwuchs. Er weiß um die demografische Entwicklung, die Fachkräfte schon bald knapp werden lässt. Außerdem denkt Rössler an die beiden großen Konkurrenten DHL Worldwide und UPS, die in Deutschland deutlich bekannter als das niederländische Logistikunternehmen sind. Im Wettbewerb um die besten Kräfte wird man es gegen die beiden schwer haben, ist er überzeugt.

Vor diesem Hintergrund setzen sich Rössler und seine Kollegen in der deutschen TNT-Zentrale in Troisdorf bei Bonn ein ehrgeiziges Ziel: Es soll eine Arbeitgebermarke entwickelt werden, die genug Strahlkraft besitzt, um dauerhaft genügend passende Bewerber anzuziehen.

TNT Express war damals eines der ersten Unternehmen in Deutschland, das eine Employer-Branding-Strategie entwickelte. Fünf Jahre später ist Employer Branding zum Trend erwachsen. Viele Firmen tüfteln derzeit an Strategien, wie sie als Arbeitgeber (Englisch: Employer) zur attraktiven Marke (Brand) werden.

Die Metro-Töchter Media Markt und Saturn ließen im vergangenen Sommer Agenturen um die Vergabe ganzer Employer-Branding-Etats antreten. Der Mobilfunkriese Vodafone beauftragte Ende 2006 einen Spezialanbieter mit der Entwicklung einer Employer-Branding-Strategie. Und bei der Deutschen Telekom haben sie jüngst sogar eine Abteilung eingerichtet, die einzig der Frage nachgeht, wie sich der Konzern als „Employer of Choice“ präsentieren kann.

Extras:
  • Der Weg zum attraktiven Arbeitgeber: Zehn Grundregeln zum Employer Branding.
  • Linktipps: Sieben Hinweise auf Websites mit Informationen, Ansprechpartnern und Tools fürs Employer Branding.
Autor(en): Andree Martens
Quelle: managerSeminare 113, August 2007, Seite 62-67
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben