Beiträge m&t

Emotionale Intelligenz

Das Hay-Beratungskonzept

Daniel Goleman hat mit seinem Buch Emotionale Intelligenz nicht nur einen Weltbestseller geschrieben, sondern auch einen Begriff geschaffen, der in der Weiterbildung zu einem Standardbegriff geworden ist. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff? Wie läßt sich Emotionale Intelligenz trainieren? Goleman hat Trainingskonzepte erarbeitet, die exklusiv über die Unternehmensberatung Hay vermarktet werden.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Daniel Goleman führt in seinem Buch “EQ2. Der Erfolgsquotient” (Goleman 1999) eine Vielzahl von Belegen dafür an, dass die Emotionale Intelligenz eine herausragende Rolle für beruflichen Erfolg und den Erfolg von Organisationen hat. Basis seiner Untersuchung sind Unternehmen, die sich bei der Auswahl und der Entwicklung ihrer Mitarbeiter an High- und Star-Performern orientieren und deshalb Competency-Modelle entwickelt haben.

Diese Orientierung an den besten hat, vor allem in den USA, bereits eine längere Tradition. David McClelland, Harvard Professor und Doktorvater von Daniel Goleman, begann Anfang der 70er Jahre, Methoden zur Identifizierung jener menschlichen Eigenschaften zu entwickeln, die zuverlässig beruflichen Erfolg vorhersagen lassen (McClelland 1973) und damit als Basis für Auswahl-, Entwicklungs- und Personalsysteme in Unternehmen dienen können (Beeckmans 1998).

Die von McClelland gegründete Unternehmensberatung McBer, seit 1985 Teil der Hay Group, hat weltweit Hunderte von unternehmensspezifischen Competency-Modellen entwickelt, die eine wesentliche Datenbasis für Goleman’s Untersuchung darstellten.

Seine gründliche und umfassende Datenanalyse macht Goleman sicher: “Es geht hier nicht um eine flüchtige Mode und nicht um das Management-Patentrezept des Augenblicks. Die Forschung (...) legt klar, welche menschlichen Fähigkeiten zum größeren Teil jene Ingredienzen ausmachen, auf denen herausragende Leistungen und besonders Führungsqualitäten beruhen.” (Goleman 1999, 11)
Autor(en): Axel Peters
Quelle: management&training 08/00, August 2000, Seite 16-20
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben