Beiträge m&t

Die besten Weiterbildungskonzepte

Selbstverantwortung ist keine Floskel

Die Gruppe Krantz TKT geht völlig neue Wege in der Entwicklung des Führungsnachwuchses. Auf dem wissenschaftlichen Hintergrund der Systemtheorie wurde ein Programm umgesetzt, das den Teilnehmern maximale Selbstverantwortung überträgt. Die Nachwuchskräfte erhielten ein Geld- und Zeitbudget für zwei Jahre, um ihre Weiterbildung eigenverantwortlich zu organisieren. Dieses vorbildliche Projekt wurde auf dem Weiterbildungskongress MUWIT mit dem zweiten Platz des Weiterbildungsawards 2001 ausgezeichnet.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Die Krantz-TKT befindet sich im Veränderungsprozess vom technischen Gebäudeausrüster hin zum Immobiliendienstleister. Um diesen Wandel erfolgreich zu bewältigen, wurde der Unternehmensentwicklungsprozess K3 gestartet. Eine wesentliche Aufgabenstellung für die Personalentwicklung ergab sich aus den stark geänderten Anforderungen an die Führungskompetenz. Die Personalentwicklung implementierte daraufhin das Führungsnachwuchskräfte-Programm EQ2, welches für entwicklungsorientiertes Qualifizierungsprogramm Stufe 2 steht und einer von vier Teilen einer systematischen Managementqualifizierung ist.

Aus den Unternehmenszielen leiteten wir die Primär- und Sekundärziele für das EQ2 Programm ab:

  • Besonders förderungswürdige Mitarbeiter gemäß Potenzialanalyse sind für höherwertige und andersartige Aufgaben nach zwei Jahren qualifiziert.
  • Organisations- und Prozesslernen ist bei den Betroffenen implementiert.
  • Veränderungsprozesse (= Qualifizierung) sind so gestaltet, dass sie die erwünschte Kultur des Unternehmens vorwegnehmen, also erprobend gestaltbar und erfahrbar machen.
  • Maximale Selbstverantwortung und Selbstorganisation am Projekt der Kompetenzerweiterung ist erprobt.
  • Inhalte und Prozess werden eigenverantwortlich gestaltet und organisiert.
  • Die bewusste Rollengestaltung für die Führungskraft der Zukunft (Kopplung von Person und System) ist gelungen.
  • Lernen zu lernen, und zwar auf personaler und systemischer Ebene (speziell in den Review-Treffen) ist akzeptiert und verstanden.
  • ...
Autor(en): Bruno Klein
Quelle: management&training 05/01, Mai 2001, Seite 16-19
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben