Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Tagen mit Atmosphäre

Die Qual der Tagungsstättenwahl

Tagungshotels gibt es viele. Aber nicht alle sind bei der Tagungsklientel beliebt. Grund genug, sich die Erfolgsrezepte einiger Häuser genauer anzusehen. Ein Ergebnis der Erfolgsschau: Auf das Ambiente kommt es an.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Was zeichnet ein gutes Tagungshotel aus? Befragt man Experten wie Trainer, Tagungsveranstalter und Hoteliers, fällt immer wieder ein Stichwort: Atmosphäre. Wie aber schafft man Atmosphäre? Zum Beispiel mit der fernöstlichen Harmonielehre Feng Shui. Darauf zumindest baut der Schindlerhof im fränkischen Boxdorf.

Denn nach Ansicht von Nicole Kobjoll, die im Schindlerhof u.a. für die Bereiche Innovation und Trendscouting verantwortlich ist, lässt sich mit Feng Shui ein Höchstmaß an Wohlbefinden erzielen. Und das ist es, was das Tagungshotel will. „Die Parole unserer Tagungskultur lautet Wohlfühlen“, erläutert Nicole Kobjoll.

Verwirklicht ist der Gedanke etwa in der schlichten geometrischen Architektur des Tagungsgebäudes DenkArt, das größtenteils aus natürlichen Materialien wie Holz und Glas gebaut ist. Fortgesetzt wird der Gedanke auch innerhalb der Tagungsräume. Mit Lampen und Tafeln, die drei Mal am Tag die Farbe wechseln, soll etwa die Lernbereitschaft der Seminarteilnehmer stimuliert werden: Morgens leuchten sie grün, mittags orange und abends rot.

Auf ähnlich subtile Weise sollen Düfte und Musik, die in der Tagungsumgebung eingesetzt werden, das Lernverhalten beeinflussen. Das auf den ersten Blick eher ungewöhnliche Konzept scheint Erfolg zu haben. Zumindest wurde der Schindlerhof im Wettbewerb „Ausgewählte Tagungshotels zum Wohlfühlen“ zum fünften Mal auf den ersten Platz gewählt.

Aufgestellt wird das jährliche Ranking von der gleichnamigen Initiative, die seit zehn Jahren einen Hotelführer veröffentlicht. „Ziel ist es, den unübersichtlichen Markt der Tagungshotels transparenter zu machen“, erklärt Projektleiter Thomas Karsch das Anliegen der Initiative. Denn die Tagungsgäste sollen sicher sein, dass ihre Bedürfnisse und Ansprüche von den Hoteliers tatsächlich erfüllt werden: „Denn noch immer gibt es Hotels, die stellen einen Overheadprojektor in ein Nebenzimmer, und nennen sich fortan Tagungshotel“, so Karsch. Für Verwirrung sorgen zudem die verschiedenen Kataloge für Tagungshotels, in die man sich einkaufen kann, ohne überprüft zu werden.

Autor(en): Almut Heyder
Quelle: managerSeminare 94, Januar 2006, Seite 4 - 5 , 9416 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier