Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bewusst gestalten

Corporate Culture

Kulturbewusstes Management bedeutet, dass die verantwortlichen Führungskräfte sich ihrer Kultur beeinflussenden und pflegenden Wirkung bewusst sind und diese Verantwortung als ständige Aufgabe wahrnehmen. Denn eine intakte, positive Unternehmenskultur wird den Mitarbeitern durch die Führungskräfte vorgelebt.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

Eine Führungskraft kennt die Rolle und Bedeutung von Unternehmenskultur für ein Unternehmen wie auch ihre Wirkung. Das Ausmaß an Bedeutung hängt vom Kontext, in dem das Unternehmen tätig ist, ab und ihre Wirkung von der Größe, der spezifischen Ausgestaltung wie auch der Lebensphase, in dem sich ein Unternehmen befindet.

Auf der Basis der heutigen Erkenntnisse lässt sich die These formulieren, dass die von Führungskräften und Mitarbeitern wahrgenommene Bedeutung von Kultur fürs Unternehmen umso höher ist, je pluralistischer oder diverser das Unternehmensumfeld ist. Oder umgekehrt, ist das Unternehmensumfeld, vor allem das gesellschaftspolitische, eher homogen, wird die Bedeutung der Unternehmenskultur als weniger wichtig erachtet, da das gesellschaftliche Umfeld ja genügend Orientierung bietet und in hohem Maße deckungsgleich ist mit den grundlegenden Überzeugungen im Unternehmen. Ist das gesellschaftliche Umfeld jedoch sehr heterogen, vor allem in Bezug auf Werte, was in pluralistischen Gesellschaften wie den USA der Fall ist oder bei international und global agierenden Firmen, dann ist es umso wichtiger, dass das Unternehmen eine gemeinsame Orientierungsbasis liefert in Form von grundlegenden Überzeugungen. So betrachten Organisationsmitglieder zweier Firmen mit einer eher ethnozentrischen Managementorientierung Unternehmenskultur als weniger wichtig für interne Koordination als die Führungskräfte und Mitarbeiter zweier geozentrischer Unternehmen.

Kulturelle Sensibilität bedeutet, dass vor allem Führungskräfte ein Sensorium entwickelt haben, das ihnen erlaubt, auch schwache Signale aufzunehmen in Bezug auf den Zustand der Unternehmenskultur. Hierfür können zum einen informelle Maßnahmen eingesetzt werden wie regelmäßige Rundgänge im Unternehmen, informelle Gespräche, regelmäßige Besuche in Geschäftsstellen oder Tochterfirmen, Gespräche mit Kunden, Zulieferern.

Autor(en): Prof. Sonja A. Sackmann
Quelle: management&training 04/04, April 2004, Seite 20 - 23

ANZEIGE

Artikel aus management&training 04/04:

Bild zur Ausgabe 04/04
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier