Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Systemische Aufstellungen in Organisationen

Coaching

Die Methode, die aus der Familientherapie stammt, wird nun auch auf innerbetriebliche Fragestellungen übertragen. Kristine Erb bietet systemische Aufstellungen für Unternehmen als Ergänzung zu klassischen Trainings und prozessbegleitenden Methoden an.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

Jeder Berater kennt folgende Situationen: Das Klima in einem Unternehmen ist negativ und zieht eine hohe Mitarbeiterfluktuation nach sich - wodurch die Arbeitsqualität auf Dauer extrem leidet. Oder: Ein Chef kränkt seine Mitarbeiter und fordert so unbewusst einen starken Widerstand heraus - ebenfalls sinkt das Leistungspotenzial und die Motivation der Mitarbeiter.

Wie transportiere ich in diesen Fällen eine unmissverständliche Botschaft beziehungsweise Erkenntnis, ohne dass sie missverstanden wird und leite gleichzeitig Wandlungsschritte ein?
Hier bietet sich die Methode systemischer Aufstellungen an. Sowohl in der Einzelarbeit als auch in Gruppen vermittelt sie auf achtsame Weise in kurzer Zeit vielfältige Erkenntnisse und offeriert Änderungsmöglichkeiten. Sehr lebendig wird ein Zugang zu neuen Dimensionen von Zusammenhängen geschaffen und auf phänomenologische Weise zu dem was Systeme verbindet und zusammenhält ermöglicht.

Oft spielen gegenseitige Achtung und Würdigung eine große Rolle. Werden Rangfolge, Zugehörigkeit, der Ausgleich von Geben und Nehmen beachtet und erhält jeder seinen angemessenen Platz, profitiert das ganze System.

Ein Beispiel: Dem neuen Abteilungsleiter, der kurzfristig einen umfangreichen Aufgabenbereich übernommen hat, und sehr viel umkrempeln möchte, gelingt es nicht, die Füße auf den Boden zu bekommen. Seine Pläne werden nicht akzeptiert und die Umsetzung geht nur schleppend voran. Eine Aufstellung zeigt, dass er seinen Vorgänger sehr stark ablehnt und alles ganz anders machen möchte. Ein Lösungsansatz ist für ihn, zu würdigen, was sein Vorgänger geschaffen hat, und ihn, der vor ihm die Position inne hatte, zu akzeptieren. Aus dieser Haltung heraus gelingt es ihm, seine Konzepte einzuführen und seinen Platz im Unternehmen einzunehmen.

Autor(en): Kristine Erb
Quelle: management&training 04/00, April 2000, Seite 28 - 29

ANZEIGE

Artikel aus management&training 04/00:

Bild zur Ausgabe 04/00
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier