Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Passen wir zusammen?

Coachauswahl

Der Coach fragt, der Klient antwortet. Das ist die klassische Rollenverteilung im Coaching. Bei der Coachauswahl sollte es genau andersherum laufen. Um herauszufinden, ob ein Coach der Richtige für einen ist, fragt man ihn am besten – etwa nach seinem Selbstverständnis, seinem Verhalten in Krisen und seinen Vorbildern.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Professionelle Homepage? Check. Coachausbildung? Check. Coaching-Philosophie? Klingt gut. Expertise? Check. Sympathisches Aussehen? Passt. Wer aufgrund einer Empfehlung, der Recherche in einer Datenbank oder auch einfach einer Google-Suche einen Coach in die engere Auswahl aufgenommen hat, klickt sich vielleicht noch einmal aufmerksam durch dessen Homepage, bevor er Kontakt aufnimmt. Sie sollten in jedem Fall ein kurzes Telefongespräch mit dem Coach führen. Fünf Minuten sind ausreichend. Es geht nur um einen ersten Eindruck. Ist dieser positiv, kann es zum Kennenlerngespräch kommen, dem Herzstück des Coachauswahlprozesses.

Oft läuft dieses so ab, dass zuerst der Coach etwas über sich und seine Expertise erzählt, um sich dann mit Fragen an das Anliegen des potenziellen Klienten heranzutasten. Diesen Prozess sollten Sie bewusst umkehren, Bevor der Coach fragt, ist es ratsam, dem Coach Fragen zu stellen. Vielleicht lädt dieser Sie dazu ein, ansonsten gilt es, sich den Raum zu nehmen.

Das gelingt erfahrungsgemäß am besten, wenn Sie sich im Gespräch von Ihrem Anliegen freimachen und erst einmal kein Wort darüber verlieren. Stattdessen sollten Sie sich darauf konzentrieren, wie wohl Sie sich mit dem Coach fühlen, um eine Ahnung davon zu bekommen, ob Sie zu ihm Vertrauen fassen könnten. Achten Sie dabei nicht nur auf die Inhalte seiner Aussagen, sondern auch auf seine Mimik, Gestik und Körpersprache. Und für das gesamte Gespräch gilt: Es ist nicht unhöflich, es vorzeitig zu beenden, wenn klar wird, dass der Coach für einen nicht der Richtige ist.


Die Datenbank www.weiterbildungsprofis.de listet die Profile von mehr als 900 Weiterbildungsexperten. Unter diesen finden sich knapp 600 Coachs. Die Profile lassen sich nach Themenbereichen, Stichwörtern und Postleitzahlengebieten durchsuchen. Einige der Coachs stellen sich und ihre Arbeit auch in kleinen Filmen vor.

Autor(en): Clemens Kappes
Quelle: managerSeminare 195, Juni 2014, Seite 4 - 6 , 9530 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier