Claus von Kutzschenbach über Effekte von Quotenvorgaben

'Rechenexperimente statt Chancengerechtigkeit'

Die Frauenquote erhitzt derzeit die Gemüter in Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. In Berlin wird erbittert gestritten, ob eine gesetzliche Quote sein muss oder ob eine Selbstverpflichtung der Wirtschaft reicht. Aber, was die Kontrahenten dabei völlig aus dem Blick verlieren, ist, dass Quotenvorgaben – so oder so – höchst seltsame Blüten treiben können. Der Berater Claus von Kutzschenbach erzählt eine Geschichte über die höchst bedenklichen Effekte, die Quotenvorgaben haben können. Die Story lässt befürchten, dass der Druck, Frauen in die Top-Etagen bringen zu müssen, Unternehmen nicht etwa dazu anregt, über Chancengerechtigkeit nachzudenken, sondern nur, gewagte Rechenexperimente anzustellen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Claus von Kutzschenbach ist selbstständiger Managementberater und -trainer in Wiesbaden, Autor des im Rosenberger Fachverlag 2011 in dritter Auflage erschienenen Buchs 'Frauen – Männer – Management' und Präsident des BDVT e.V.
Autor(en): Claus von Kutzschenbach
Quelle: managerSeminare 158, Mai 2011, Seite 16-17
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben