Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Wort halten

Blended Learning

Corporate e-Learning steht in der Kritik: Teure und ungenutzte Lernplattformen, Arbeitsplätze ohne Lernmöglichkeiten, überforderte Mitarbeiter und sich überflüssig fühlende Trainer sowie der fehlende Bezug zur Unternehmensentwicklung. Dennoch finden sich genug Beispiele für eine gelungene Umsetzung. Erforderlich ist dazu allerdings eine durchdachte Beteiligung der Betroffenen, eine treffende Gestaltung und eine nüchterne Bewertung der Erfolge.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

e-Learning ist ein schillernder Begriff. Nicht wenige Stimmen behaupten sogar, der Begriff habe sich schon jetzt überlebt. So als würden sich die Probleme in Unternehmen durch ein begriffliches Umspritzen ändern. Schaut man hinter die Fassaden durchgestylter Powerpoint-Präsentationen offenbaren sich ganz schlichte Realitäten. e-Learning ist mit einfachen, antiquierten didaktischen Strukturen verbunden. Gleichzeitig wird eine moderne Trainingsrhetorik gepflegt.

Von 'Konstruktivismus', 'Problembezug' und 'Handlungsorientierung' ist die Rede, während der Lerner sich von Seite zu Seite klickt. Viel zu schnell wird nur die Technik, Lernplattform oder das Learning-Management-System (LMS) diskutiert und häufig gebetsmühlenartig wiederholt, dass man das genau nicht macht.

e-Learning wird als Mittel des Lernens am Arbeitplatz angepriesen. Die Bedingungen des Lernens am Arbeitsplatz werden jedoch zu wenig berücksichtigt. Auch in der letzten Zeitreserve soll noch ein Häppchen Lernen verabreicht werden. Hoffentlich bringt dabei der Kunde die Betriebsamkeit nicht durcheinander. Die Kompetenzen der Trainer werden nicht entsprechend entwickelt. Veränderungsprozesse werden unzureichend gehandhabt, es findet zum Beispiel eine nur karge interne und externe Kommunikation statt, so dass die Gerüchteküche brodeln kann. Die Veränderungsfähigkeit des Unternehmens wird überschätzt.

Zu viel, zu schnell und alles auf einmal führt dazu, dass sich fast nichts ändert. Eine Bewertung des Erfolges findet nur unzureichend statt. Zu heikel wären negative Ergebnisse bei diesen Investitionen und man weiß nicht so recht, wie eine Evaluation zu realisieren ist.

Autor(en): Dr. Karl Wilbers
Quelle: management&training 11/03, November 2003, Seite 28 - 31

ANZEIGE

Artikel aus management&training 11/03:

Bild zur Ausgabe 11/03
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier