Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Plädoyer für die Isolation

Bildungscontrolling

Den Return on Investment (ROI) von Weiterbildungen zu ermitteln, das ist die große Herausforderung des Bildungscontrollings. Die zentrale Frage bei der Errechnung des Trainingsnutzens: Welche positiven, geldwerten Effekte, die nach dem Training auftraten, sind tatsächlich auch auf das Training zurückzuführen? Knifflig zu beantworten, doch es gibt praxisbewährte Methoden.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Diese Situation wiederholt sich in vielen Unternehmen: Nach einem groß angelegten Training wird eine signifikante Leistungssteigerung festgestellt. Offenbar scheint zwischen Training und Leistung ein Zusammenhang zu bestehen. Offenbar. Aber ist es auch wirklich so? Und wenn ja: Wie groß ist der Anteil, den das Training auf die Performance-Verbesserung nahm? Und welchen Anteil haben andere, nicht trainingsbedingte Faktoren auf die Verbesserung? Denn schließlich gibt es viele Einflussfaktoren - zufällig auf das Unternehmen einwirkende Faktoren und solche, die gezielt herbeigeführt werden und mit einem Training zusammenwirken.

Der Zusammenhang zwischen Training und Leistung, zwischen Ursache und Wirkung ist manchmal verwirrend und schwierig zu ermitteln. Er kann aber dennoch mit einer akzeptablen Genauigkeit herauskristallisiert werden. Die Herausforderung besteht darin, frühzeitig, bereits als Teil des Evaluationsplans, eine oder mehrere Strategien zur Isolierung der Trainingseffekte zu definieren. Um diese Isolierung kommt man einfach nicht herum, wenn man wissen will, welches Seminar wie viel bewirkt hat und wo im Weiterbildungsbereich Änderungen notwendig werden. Sie ist Voraussetzung für ein funktionierendes Bildungscontrolling und für die Errechnung des Return on Investment (ROI) von Weiterbildungsmaßnahmen.

Unter den verschiedenen Techniken zur Isolierung der Trainingsauswirkungen sind einige kostengünstig, andere zeitaufwendig und teuer. Doch bei der Wahl der Methode sollte man sich nicht nur von Zeit und Geld leiten lassen

Extras:

  • Die Evaluationsmethode “Trendlinienanalyse”.
  • Kern-Items für den Evaluationsfragebogen.
  • Selbsttest: Wie effektiv werden Bildungscontrolling-Methoden in Ihrem Unternehmen eingesetzt? 24 Fragen plus Kurzauswertung.
  • Service: Literatur- und Linktipp.

Autor(en): Frank C. Schirmer
Quelle: managerSeminare 87, Juni 2005, Seite 60 - 67 , 25636 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier