Beiträge m&t

Bildungscontrolling

Abschied vom Gießkannenprinzip

Für eine effektive Qualifizierung der Mitarbeiter in einem Unternehmen spielt die Erfassung des Bildungsbedarfs eine entscheidende Rolle. Maximilian Kern stellt vier Grundpfeiler der Bedarfsanalyse vor: funktionsbezogene, zukunftsbezogene, systematische sowie ganzheitliche Ermittlung.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Den Bildungsbedarf systematisch erfassen, ein Satz, der sich leichter liest als er umzusetzen ist. Die Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs der Mitarbeiter steht im Kontext des gesamten Prozesses der Mitarbeiterqualifizierung im Unternehmen. Erst wer den Bedarf kennt, kann zielgerichtet qualifizieren. Der Bedarf bestimmt Art, Umfang und Dauer der Maßnahme. Das klassische Seminar stellt dabei nur eine mögliche Form der Mitarbeiterqualifizierung dar. Die Erfolgssteuerung schließt den Kreis der systematischen Mitarbeiterqualifizierung. Sie betrachtet einerseits die Maßnahme an sich (Bewertung des Seminars), andererseits den Nutzen der Umsetzung (Welche beobachtbaren Resultate im Arbeitsumfeld waren festzustellen?).

Es gibt eine Vielfalt an Methoden und Instrumenten, um den Bedarf zu ermitteln. Von Befragungen ist immer wieder die Rede, Checklisten werden empfohlen. Mit der Zertifizierung kam auch der Schulungsplan und damit eine wie auch immer geartete Bedarfsermittlung. Das jährliche Mitarbeitergespräch wird gewiss zu Recht als ein geeignetes Forum bezeichnet, sich über die Qualifizierung zu unterhalten. Doch gleich welche Methoden oder Instrumente verwendet werden, die Bedarfsermittlung stützt sich auf die folgenden vier Grundpfeiler.

Grundpfeiler 1: Die funktionsbezogene Mitarbeiterqualifikation

An jeden Arbeitsplatz werden spezifische Anforderungen gestellt. Jeder Arbeitsplatz hat eine bestimmte Funktion, einen bestimmten Zweck im Unternehmen. Diese Funktion wird in Form von Hauptaufgaben charakterisiert. Die Funktion und die Hauptaufgaben bilden die Grundlage für ein Anforderungsprofil des Stelleninhabers. Darin liegt gewissermaßen das Soll an notwendiger Qualifikation für diesen Arbeitsplatz begründet...
Autor(en): Dr. Maximilian Kern
Quelle: management&training 03/02, März 2002, Seite 12-13
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben