Management

Bedingt trainierbar

Lebenswerk Persönlichkeit

Sozialkompetenz – Schicksal oder Trainingserfolg? Zumindest die erste Alternative scheidet aus: Einstimmig halten Experten Verhaltensänderungen im Erwachsenenalter für möglich. Der zweite Teil der Frage hingegen läßt sich nicht so leicht beantworten. Denn zur Entwicklung sozialer Kompetenz gehört sicherlich mehr als die Teilnahme an ein, zwei oder auch drei Seminaren…
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Mit einem Holzschwert bewaffnet, stürzt ein junger Mann auf einen Seminarteilnehmer zu. Vor Schreck nimmt dieser die Beine in die Hand und flüchtet. Ein anderer an seiner Stelle wäre vielleicht wie versteinert stehengeblieben… „Die Teilnehmer unserer Konfliktmanagement-Trainings werden zunächst mit einer realen Bedrohung konfrontiert, damit sie ihre typischen Verhaltensweisen erleben können“, erklärt Dr. Peter Schettgen, wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Psychologie I der Universität Augsburg, den ungewöhnlichen Trainingsauftakt.

Bei seiner Tätigkeit als freiberuflicher Trainer schwört der Diplompsychologe auf den fernöstlichen Kampfsport Aikido, der für ihn der Schlüssel zum Konfliktmanagement ist. Die Kunst des Streitens wiederum scheint ihm besonders geeignet, die „Gummi-Anforderung“ soziale Kompetenz in Angriff zu nehmen. Im zweiten Schritt seines Seminars sollen die Teilnehmer daher lernen, eine drohende Gefahr einzuschätzen, um angemessen reagieren zu können. Im Fall des Angriffs mit dem Holzschwert genügt beispielsweise ein Schritt zur Seite. Das Schlüsselerlebnis „Ich kann ein anderes Verhalten zeigen“ ist aber nicht das einzige, was es nach dem Körpertraining in die Arbeitswelt zu übertragen gilt. Die Philosophie des Aikido, „die eigene Position zu vertreten, ohne den anderen zu verletzen“, hilft laut Schettgen auch im Beruf – „schon allein, weil jeder Besiegte ein potentieller Widersacher ist.'

Mit dem Konflikmanagement nennt Schettgen spontan die für ihn zentrale, jedoch nicht die einzige Komponente sozialer Kompetenz. Einfühlungsvermögen sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit betreffen ebenso den Umgang mit anderen Menschen – fallen daher auch unter das vielzitierte Schlagwort. Oft wird darüber hinaus gefordert, daß bei einem sozialkompetenten Menschen persönliche Eigenschaften wie Selbstbewußtsein, Lernbereitschaft und Engagement wohldosiert vorhanden sind…
Autor(en): Andrea Bittelmeyer, Gerhard Jantzen, Elisabeth C. Gründler
Quelle: managerSeminare 32, Juli 1998, Seite 96-112
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben