Management

Auslandsrückkehrer

Innovationsagenten oder Sozialfälle?

Eigentlich könnte ein Unternehmen von dem erweiterten Horizont ihrer auslandserfahrenen Heimkehrer profitieren. Doch in vielen Fällen legen Unternehmen das Thema 'Auslandsaufenthalt' mit der Rückkehr ihrer Mitarbeiter ad acta. Genauso empfinden dies auch die betroffenen Mitarbeiter, die sich in Erwartung eines Karrieresprungs plötzlich auf dem Abstellgleis wiederfinden. Mit ihren erworbenen Fähigkeiten weiß die Unternehmensleitung so recht nichts anzufangen, den alten Posten hat längst 'ein Neuer' übernommen und außerdem traut man dem Rückkehrer seinen alten Job gar nicht mehr so recht zu, denn 'zwischenzeitlich hat sich ja soviel verändert'.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Einer der besten Indikatoren dafür, ob ein Unternehmen über ein stimmiges internationales Personalentwicklungskonzept (IPE) verfügt, ist, wie gut oder schlecht die Reintegration von Langzeit-Auslandsmitarbeitern gelingt. Denn deren Reintegration ist objektiv schwierig. Natürlich werden nicht alle Auslandsmitarbeiter in gleicher Weise von den Schwierigkeiten betroffen: Wer von einer hohen Position im Inland in eine Top-Position im Ausland wechselt und dort erfolgreich tätig wird, braucht sich um seinen weiteren Werdegang meist keine Sorgen zu machen. Denn die Ergebnisse der Auslandstöchter und -niederlassungen werden in den Zentralen natürlich genau beobachtet. Überdies bringt die Tätigkeit an der Spitze einer Auslandsniederlassung häufige Kontakte mit der Zentrale mit sich: Man gerät also kaum in Vergessenheit.

Ganz anders verhält es sich mit deutschen Auslandsmitarbeitern, die in ihrem Einsatzland auf einem Hierarchieniveau arbeiten, auf dem sie selbst bei bester Leistung wenig Chancen haben, relevante Manager der Zentrale zu beeindrucken. Sie verkehren mit der Zentrale bestenfalls auf operativer Ebene und sehen gelegentlich einen durchreisenden Zentralenvertreter zu einem Händedruck oder einem ein-, zweistündigen Gespräch. Ihre Reintegration schafft in den meisten Unternehmen erhebliche Schwierigkeiten, die im krassen Gegensatz zu den vollmundigen Beschwörungen der Karriererelevanz eines Auslandsaufenthaltes stehen, die man aus den selben Unternehmen hören kann…
Autor(en): Andreas Bittner
Quelle: managerSeminare 11, April 1993, Seite 64-69
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben