Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Aggression im Management
© corbis

Wertvolle Wut

Aggression im Management

Unser Führungsverständnis basiert auf dem Glauben an Rationalität. Schlechte Gefühle wirken wie ein Störfall, der den analytischen Prozessen des Managements entgegensteht. Dennoch gibt es das: Frustration, Wut, manchmal sogar Hass in Unternehmen. Wie passt das zusammen? Und warum sind aggressionsgeladene Emotionen im Management mitunter sogar hilfreich und gut? Michael Paschen und Erich Dihsmaier über die Managementkompetenz der Aggressivität.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Die Arbeit in Unternehmen erscheint bisweilen wie eine große Wellness-Aufgabe. Betrachten wir Diskussionen auf Managementkongressen, Fachvorträge auf HR-Messen und Posts in Business-Foren, so wirkt Management- und HR-Arbeit wie ein Projekt zur Förderung der individuellen Selbstverwirklichung. Wir arbeiten daran, dass Motivation, Spaß und Konsens durch Win-win-Lösungen in Einklang gebracht werden. Wir fördern die körperliche und psychische Gesundheit der Mitarbeiter und sorgen uns um ihre Work-Life-Balance. Und wir trainieren Führungskräfte darin, als souveräne und gelassene Vorgesetzte einen authentischen und sensiblen Umgang mit ihren Mitarbeitern zu pflegen und diese als Coach zu reiferen Persönlichkeiten zu entwickeln. Ganz so, als wäre die Welt so zu erschaffen, wie wir sie uns wünschen.

Doch die Welt widersetzt sich. All unseren Bemühungen zum Trotz bleiben Organisationen nicht vorrangig Orte guter Gefühle, sondern auch Plätze schlechter Emotionen. Gekränktheit, Spannungen, verletzter Stolz, Neid, Konkurrenz, Unmut, Rachebedürfnis und Destruktivität lassen sich nicht nachhaltig vertreiben. Und das liegt nicht daran, dass wir unfähig sind, unser Selbstverwirklichungsprojekt mit den richtigen Methoden umzusetzen. Vielmehr liegt es daran, dass wir verkennen: Auch Aggressivität hat einen festen Platz im Management. Sie ist nicht wegzudenken. Und auch nicht wegzuwünschen. Denn sie zeigt sich nicht nur auf zerstörerische, negative Weise, sondern auch als aufbauende, vorantreibende Kraft. Mehr noch: Aggressivität ist unbedingte Voraussetzung für Leistung und Erfolg. Sie gehört dazu.

Extras:

  • Aggressivität im Management: Wo sie sich verbirgt
  • Aggressionskompetenz: Sechs Fähigkeiten helfen dabei, positiv mit der eigenen Aggressivität umzugehen
  • Literaturtipp: Das Buch über Führungsfähigkeiten der Autoren Michael Paschen und Erich Dihsmaier

Autor(en): Michael Paschen und Erich Dihsmaier
Quelle: managerSeminare 180, März 2013, Seite 20 - 25 , 22018 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier