Management-Derailment: Brauchen wir einen Ethikcheck für Manager?

„Sie kamen, sahen und versagten“ – so lautet der wunderbar zynische Untertitel des im Frühjahr erschienenen Buches „Deutsche Nullen“. Die Autoren Oliver Jungen und Wiebke Porombka porträtieren darin 17 Manager, die durch Hybris, Selbstüberschätzung, Realitätsverlust oder ähnlichem grandios gescheitert sind. Im wissenschaftlichen Diskurs heißt das Phänomen „Derailment“. Im Interview erklärt Personaldiagnostiker Rüdiger Hossiep, wie es zu Managerversagen kommt und welche Rolle die Personalentwicklung einnehmen müsste, um es zu verhindern. Eine Idee des Personalpsychologen: die Einführung eines Gesinnungs-TÜVs.

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben