Tools&Technik

Lernprogramme zum AGG: Von der Aufklärung über rechtlich korrektes Verhalten bis hin zur Sensibilisierung für Ungerechtigkeiten

Die Auswahl an Lernprogrammen zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz wird immer größer. Stellt sich die Frage, ob sich die Programme überhaupt unterscheiden. Training aktuell hat den Markt unter die Lupe genommen und wider Erwarten festgestellt: Es gibt durchaus Unterschiede zwischen den Online-Schulungen.

Eines steht fest: Der E-Learning-Branche hat das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) neue Aufträge beschert. Denn mit Inkrafttreten des Gesetzes am 18. August 2006 ist für Unternehmen ein gewaltiger Schulungsbedarf entstanden. Betriebliche Abläufe - von der Stellenausschreibung bis hin zu Sozialplänen - sowie das Verhalten der Mitarbeiter gegenüber Kollegen und Kunden müssen den Anforderungen des AGG genügen, - anderenfalls drohen dem Arbeitgeber finanzielle Einbußen: Wer sich diskriminiert fühlt, kann auf Schadenersatz und Schmerzensgeld pochen. Laut Gesetz besteht eine Verpflichtung der Unternehmen, vorbeugende Maßnahmen zum Schutz vor Benachteiligungen einzuleiten. Firmen sollten daher ihre Mitarbeiter flächendeckend und möglichst schnell über die Vorgaben des AGG aufklären. Das kann z.B. in Präsenztrainings erfolgen oder über Lernprogramme, die eine kostengünstige Alternative darstellen und in den vergangenen Wochen wie Pilze aus dem Boden schossen.

Es gibt bereits mehr als zehn WBTs zum AGG

Mehr als zehn E-Learning-Anbieter haben inzwischen WBTs zum AGG entwickelt - meist gemeinsam mit juristischen Fachexperten. Da besteht die Qual der Wahl: Für welches Programm soll man sich entscheiden? Welche Software empfiehlt sich für welches Bedürfnis? Gibt es überhaupt Unterschiede zwischen den WBTs?

Dass alle Kurse dieselben Kernthemen behandeln, liegt in der Natur des Gesetzes. So wird in der Regel u.a. über die Ziele des AGG informiert, es werden mögliche Formen und Ursachen für Ungleichbehandlungen erläutert, die Anwendungsbereiche des AGG vorgestellt (wen schützt es?) sowie die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern dargestellt.

Doch gibt es auch Unterschiede - z.B. bei der Aufbereitung für verschiedene Zielgruppen: Die meisten Lernprogramme umfassen eine Version mit Basisinformationen für Mitarbeiter, deren Bearbeitungszeit meist zwischen 30 und 45 Minuten liegt, und eine mit Hintergrundinfos versehene entsprechend längere Version für Führungskräfte. Einige nehmen keine solche Unterteilung vor, andere eine noch umfangreichere. Die Freiburger Firma actunis® z.B. bietet Extra-Versionen für Betriebs- und Personalräte, für 'Führungskräfte Personal' und für Geschäftsführer und Vorstände an.

Um die Online-Schulungen möglichst kostengünstig anbieten zu können und um sicherzugehen, dass sie auch auf allen Rechnern laufen, hat actunis zudem bewusst auf Animationen, Audio- und Videosequenzen verzichtet. Dies ist z.B. auch beim Lernprogramm der HQ GmbH der Fall. 'Es geht darum, die Mitarbeiter möglichst schnell zu schulen. Jeglicher Schnickschnack ist daher nicht sinnvoll', meint Geschäftsführer Marcus Weniger.

WBTs mit Reflexionsübungen

Doch nicht allen Anbietern ist Schnelligkeit oberstes Gebot. Manche erweitern den Fokus und greifen nicht nur rechtliche, sondern auch psychologische Aspekte auf. So haben die Know How AG, die Nitor GmbH sowie Ungleich Besser Diversity Consulting Lernprogramme entwickelt, die dabei helfen sollen, Mitarbeiter für Ungerechtigkeiten und Vorurteile zu sensibilisieren. Die Kurse integrieren Übungen zur Reflexion, ihre Bearbeitungszeit ist entsprechend länger: Bei der Know How AG beträgt sie eine Stunde, bei Ungleich Besser und Nitor liegt die Lernzeit sogar bei zwei Stunden.

Letzteres Unternehmen strebt im Übrigen eine Zertifizierung der Software durch das European Antidiscrimination-Council EAC an. Die X-Pulse E-Learning GmbH hat dieses Qualitätssiegel als einziger Anbieter bereits in der Tasche und wirbt damit, Firmen so die derzeit größtmögliche Rechtssicherheit zu geben. Allerdings: Die EU-Kommission schreibt eine Zertifizierung gar nicht vor.

Software zum AGG im Überblick

elearning AGG, actunis®, Freiburg, www.actunis.de: Es gibt eine Grundschulung für Mitarbeiter (30 Min.) sowie Vertiefungskurse für Führungskräfte Personal (90 Min.), Führungskräfte Zivilrechtliches Benachteiligungsverbot (45 Min.), Betriebs- und Personalräte (45 Min.) sowie Geschäftsführer (120 Min.). Kosten: je nach Nutzerzahl 0,92 bis 12,20 Euro pro Zugang.

AGG-Lernsoftware, bit media GmbH, Schwarmstedt, www.bitmedia.cc/de: 45-minütiger Kurs mit Praxisfällen. Getrennte Lernwege für Führungskräfte und Mitarbeiter. Auf ausgewählten Seiten lassen sich firmenspezifische Zusatzinfos integrieren. Kosten: Einzellizenz 19,- Euro. Firmenlizenz auf Anfrage.

AGG-Wissen, brainosphere 1 GmbH, Berlin, www.brainosphere.de: Das Wissen zum AGG wird in 30 bis 45 Min. nach interaktiven Prinzipien vermittelt. Kosten: je nach Nutzerzahl 2,50 bis 15,- Euro pro Zugang + einmalige Einrichtungsgebühr von 95,- Euro.

Lernprogramm AGG 2006, digital spirit GmbH, Berlin, www.agg.digital-spirit.de: Gegliedert in Module mit Basisinfos für Mitarbeiter und Hintergrundinfos für Führungskräfte. Beide Module enthalten einen Lern- und einen Fallteil. In die geplante Ausbaustufe soll die internationale Handhabe des AGG integriert werden. Kosten auf Anfrage.

AGG-Online, GermanPersonnel, München, www.germanpersonnel.de: Sehr schlanke Mitarbeiterversion (20 Min.). Die Führungskräfte-Version dauert 90 Min., Expertenschulungen sind möglich. Das Programm beinhaltet ein Controlling-Instrument, mittels dem die Bearbeitung durch die Mitarbeiter dokumentiert werden kann. Kosten: je nach Nutzerzahl und Art der Schulung unter 1,- bis 30,- Euro pro Zugang.

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz AGG, HQ GmbH, Wiesbaden, www.hq-multimedia.de: Einheitliche Schulung von Mitarbeitern und Führungskräften in 30 Min. Bewusster Verzicht auf Audio und Video. Englische Version vorhanden. Kundenindividuelle Varianten sind möglich. Kosten: 1,49 bis 9,99 Euro pro Zugang + Basisgebühr von 850,- Euro.

Diversity und Allg. Gleichbehandlungs-Gesetz, Know How AG, Stuttgart, www.knowhow.de: Unterstützt durch interaktive Beispiele und Aufgaben werden nicht nur die Inhalte des AGG dargestellt, sondern auch das Konzept des Diversity Management erläutert. Englische Version vorhanden. Kosten: je nach Nutzerzahl unter 1,- bis 20,- Euro pro Zugang.

1) AGG-eLearning, 2) eDiversity, Maritz GmbH, Düsseldorf, www.agg-online.de, www.e-diversity.de: AGG-eLearning richtet sich an KMU und erklärt die Kernbereiche des AGG. Preisspanne von 8,- bis 40,- Euro/Lizenz. eDiversity konzentriert sich neben den rechtlichen Anforderungen auf eine Sensibilisierung der Nutzer für Benachteiligungen. Kosten auf Anfrage.

AGG-WBT, memoray GmbH, München, www.memoray.de: Mitarbeiterversion (15-30 Min.) und Arbeitgeberversion (60-90 Min.). Der Content ist beliebig editierbar. Mehrere Sprachversionen verfügbar. Eine Einzellizenz der Arbeitnehmer-Version kostet 40,- Euro, der Arbeitgeber-Version 100,- Euro. Firmenlizenzen auf Anfrage.

Gleichbehandlung im Beruf, Nitor GmbH, Schenefeld, www.nitor.de: Neben der rechtlichen Darstellung will das WBT u.a. mittels Videosequenzen und Reflexionsübungen für mögliche Diskriminierungen im Arbeitsalltag sensibilisieren. Mitarbeiter- und Führungskräfte-Version. Lizenzkosten auf Anfrage.

AGG - Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, Steinbeis-Hochschule, Berlin, www.kompetenztraining.net: Neben dem WBT mit 30-minütiger Mitarbeiter- und 40-minütiger Führungskräfte-Version sowie Transferaufgaben beinhaltet das Lernpaket eine Anleitung mit Arbeitsmaterialien zur Gestaltung eigener Lernarrangements. Kosten zwischen 1.500,- und 5.000,- Euro.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), Thomson NETg, Düsseldorf, www.netg.de/Promotions/AGG/: Die eher theoretisch gehaltene Software enthält einen Mitarbeiterkurs (40 Min.) und einen für das Management (90 Min.). Kosten: je nach Nutzerzahl 1,80 bis 19,20 Euro pro Zugang.

AGG - Fair Play am Arbeitsplatz, VIWIS GmbH, München, www.viwis.de: Das CBT/WBT richtet sich an alle Mitarbeiter eines Unternehmens und gliedert sich in Erläuterungen sowie Fragen zum AGG. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit beträgt ca. 75 Min. Kosten: je nach Mitarbeiterzahl unter 1,- bis 9,99 Euro pro Nutzer.

AGG-E-Learning, X-Pulse E-Learning GmbH, St. Ingbert, www.x-pulse.de: Der Online-Kurs bietet die Optionen eines 30-minütigen Kompakttrainings mit Teilnahmebestätigung sowie eines ca. zweistündigen Kurses mit EAC-Abschlusszertifikat. Kosten: bis 50 Mitarbeiter 998,- Euro pauschal; bis 5.000 Mitarbeiter 1.500,- Euro pauschal + 2,50 Euro pro Nutzer. Über 5.000 Mitarbeiter auf Anfrage. ASP möglich.
Autor(en): (pwa)
Quelle: Training aktuell 11/06, November 2006
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben