Beiträge m&t

Personalauswahl

Dauerbrenner Potenzial

Kaum ein Begriff taucht in der Personalentwicklung so häufig auf wie das Wort Potenzial. Wir identifizieren Potenzialträger oder High Potentials, wir betreiben Potenzialdiagnostik und machen Potenzialanalysen, wir fördern Potenzialentwicklung und -entfaltung und wir sagen manchen Mitarbeitern auch schon mal 'Sorry, für den Job sehen wir derzeit bei dir das Potenzial nicht'. Was verbirgt sich eigentlich genau hinter diesem Modebegriff der Personalentwicklung?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Wenn wir das Wort Potenzial benutzen, nickt jeder wissend, weil jeder zu wissen scheint, was gemeint ist. Aber was ist gemeint? Bei dieser Frage finden wir vielleicht noch einen Konsens. Noch relevanter ist aber die Frage: Woran machen wir unsere Beurteilungen fest, dass jemand über mehr oder weniger Potenzial verfügt? Worauf basiert diese Einschätzung eigentlich?

Der Überlegung, dass mit Potenzial so etwas wie noch nicht entfaltete Möglichkeiten und Anlagen gemeint ist, werden vermutlich viele zustimmen können. Aber wenn sie noch nicht entfaltet sind, woran sieht man dann, dass sie da sind? Potenzialbeurteilung ist immer eine mehr oder weniger langfristige Prognoseerstellung - und Prognosen sind bekanntlich schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen, wie mal ein kluger Mann bemerkt haben muss. Die Prognoseerstellung darüber, wie sich ein Mensch entwickeln wird, gehört vermutlich zu den Formeln, bei denen wir eine Reihe von Unbekannten zu berücksichtigen haben.

Welcher Logik folgt unsere Zuschreibung von Potenzial? Die Aussage 'Das ist halt ein Guter, auch in seinen jungen Jahren schon!' mag im Einzelfall richtig sein, befriedigt aber nicht als Konzept. Die Zuschreibung von Verhaltenseigenschaften ('Der hat eine hohe soziale Kompetenz, das spricht für ein gutes Potenzial') vermag uns auch nicht richtig zufrieden zu stellen, denn eigentlich haben wir uns ja nur den gegenwärtigen Status angeschaut. Was sollten wir letztlich auch sonst tun? Aber haben wir Potenzial gesehen? Offenbar nicht, denn es ist auch der Fall denkbar, dass wir sagen: 'Der hat eine hohe soziale Kompetenz, aber kein Potenzial mehr.'
Autor(en): Anja Weidemann, Michael Paschen
Quelle: management&training 03/02, März 2002, Seite 22-25
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben