Beiträge m&t

Mitarbeiterbindung

Systemprüfung in der Personalentwicklung

IT-Berater identifizieren sich mehr mit dem Job als mit ihrem Unternehmen. Leidenschaft entwickeln sie in anspruchsvollen Projekten beim Kunden, das eigene Unternehmen verliert als sozialer Mittelpunkt und Identifikationsobjekt stark an Bedeutung. Folge: Die geringe Mitarbeiteridentifikation führt zu einer verstärkten Fluktuation und damit verbundenen hohen Kosten für das Unternehmen. Eine professionelle Personalentwicklung hilft, die Mitarbeiter zu binden.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Das Besondere an der IT-Branche ist ihre hohe Innovationsrate und die damit einhergehende kurze Halbwertszeit des Wissens. Aufgrund fortschreitender technologischer Entwicklungen ändern sich ständig die Einsatzbedingungen von IT-Systemen und -Lösungen. Von IT-Beratern wird erwartet, dass sie sich mit den neuen Produkten und Systemen auskennen und diese zum Vorteil des Kunden gewinnbringend einsetzen. Geht es um eine Auftragsvergabe, so ist die IT-Fachkompetenz und das damit zusammenhängende Anwendungs-Know-how für viele Kunden der IT-Dienstleister das Entscheidungskriterium.

Aus dem Blickwinkel der IT-Unternehmensberatungen sind die nachgefragten Fachkompetenzen ein rares Gut, dass sich direkt auf Wachstum und Profitabilität auswirkt. Neben derartigen funktionalen Qualifikationen sind diverse Schlüsselqualifikationen gefragt: kundenorientiertes Denken und Handeln, hohe Einsatzbereitschaft, Überzeugungsfähigkeit und Kommunikationsstärke sowie Teamfähigkeit.

Anders als in der traditionellen Facharbeiterschaft, wo man noch als jemand gilt der für 'den Daimler' schafft, sind IT-Berater zumeist relativ leidenschaftslos, was das organisationale Committment angeht, solange die Projekte anspruchsvoll sind auf denen sie arbeiten. Im Vordergrund steht also eher die professionelle als die betriebliche Identifikation. Erschwert wird die organisationale Identifikation dadurch, dass komplexe IT-Projekte zumeist beim Kunden vor Ort durchgeführt werden. IT-Berater verrichten den Großteil der Arbeit nicht im eigenen Unternehmen. An die Stelle der herkömmlichen Formalorganisation tritt eine oftmals eher virtuelle Projektorganisation. Insofern verliert der Betrieb als Sozialisationsagentur und Identifikationsobjekt stark an Bedeutung.
Autor(en): Dr. Klaus Waldschmidt
Quelle: management&training 05/03, Mai 2003, Seite 34-36
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben