Beiträge m&t

Change Management

Nordmilch fördert Mitarbeiterpotenzial

'Fit für die Zukunft', so lautete das Programm des Zevener Milchprodukteherstellers Nordmilch eG. Ziel war es, die betriebliche Zusammenarbeit auf allen Führungs- und Mitarbeiterebenen zu optimieren sowie die aktive Beteiligung der Mitarbeiter an der Unternehmensentwicklung zu fördern. Dieses Projekt wurde erfolgreich mit Hilfe des Trainingsansatzes 'Smart Change' verwirklicht.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Im Rahmen eines Pilotprojektes sollte die Effizienz der Abteilungen Labor, H-Milch und Vertriebsinnendienst erhöht und Synergieeffekte zwischen den Abteilungen gefördert werden. 'Wichtig war uns, das ‘Insel-Denken’ in den Bereichen aufzuheben und eigenverantwortliches Handeln der Mitarbeiter zu fördern. Wir wollten die Schätze in den Köpfen unserer Mitarbeiter erschließen', erläutert Horst Wenger, Personalleiter bei Nordmilch das Projektziel. Als externen Spezialisten beauftragte er dazu den Hanauer Trainer und Diplom-Psychologen Winfried U. Graichen von Implus.

Graichens Smart-Change-Ansatz steht für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess der besonderen Art. Er basiert auf Erkenntnissen des Harvard Business-School-Professors John P. Kotter. Dieser hatte 1995 analysiert, weshalb betriebliche Erneuerungsvorhaben so häufig scheitern. Graichen griff Kotters Lösungsvorschläge dazu auf und entwickelte den Trainingsansatz Smart Change. Mit neun Smart-Change-Schritten versetzte er Nordmilch in die Lage, Potenziale im Un-ternehmen gezielt zu erschließen.

Im Frühjahr 1998 begannen Graichen und seine Kollegen das Nordmilch-Projekt mit einer umfangreichen Bestandsaufnahme. 'Die Implus-Spezialisten löcherten Dutzende von Mitarbeitern in den Fachabteilungen. Etliche Mini-Workshops wurden durchgeführt, um herauszuarbeiten, wo Potenziale noch ein Schattendasein führten', erklärt Horst Wenger zurückblickend. Auch mit den leitenden Führungskräften wurden Interviews geführt. Mitarbeitern wurde bei der täglichen Arbeit über die Schulter geschaut.

Die herausgefilterten Erkenntnisse dieser Analysen und sein darauf aufbauendes Konzept präsentierte Graichen den Führungskräften der Nordmilch in zwei jeweils ganztägigen Workshops.
Autor(en): Michael Gestmann
Quelle: management&training 08/01, August 2001, Seite 26-28
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben