Beiträge m&t

Change-Management

Mit Open Space zur neuen Wissenskultur

Die Sirona Dental Systems GmbH in Bensheim wurde 1997 an ein britisches Investmenthouse verkauft. Nun galt es, das Unternehmen grundlegend zu restrukturieren. Die Personalmanagerin Barbara Sourrisseaux schildert, wie das Wissen der Mitarbeiter für das Unternehmen gewonnen werden konnte.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Die gesamte Belegschaft einladen? Alle Mitarbeiter zu Wort kommen lassen und ihnen Rede und Antwort stehen? Und das alles ohne Tagesordung? Diese Vorstellung löste bei der Geschäftsführung einiges Unbehagen aus. Man befürchtete, die Veranstaltungen könnten aus dem Ruder laufen, die Teilnehmer würden nur über ihr Gehalt sprechen oder Forderungskataloge aufstellen. Doch es kam ganz anders: Die Mitarbeiter redeten nicht über Geld, sondern über die Abläufe an ihrem Arbeitsplatz - und was hierbei alles längst hätte verbessert werden können. Das Management zeigte sich sehr angetan von der Dynamik des Prozesses und den Ideen der eigenen Belegschaft.

Die Bereitschaft der Mitarbeiter, den notwendigen Neuanfang mitzugestalten, war zweifellos ein Schlüsselerlebnis. Es bestärkte uns auf unserem Weg zu einer neuen Wissenskultur, die das Ziel hatte, das breite Wissen der Mitarbeiter in die erforderlichen Veränderungsprozesse - bis hin zu den strategischen Entscheidungen der Unternehmensführung - einzubeziehen.

1997 verkaufte Siemens das Unternehmen an ein britisches Investmenthouse. Dem Verkauf folgte ein Neuanfang: Die Trennung von einem Teil der Belegschaft und eine grundlegende Restrukturierung des Unternehmens waren unumgänglich. Ziel war es, die Mitarbeiter in eine neue Unternehmenskultur zu führen, weg vom Konzerndenken hin zu mehr Eigenverantwortlichkeit und Initiative. Die Gesamtprojektleitung wurde dem Personalmanagement übertragen. Vier Projektschritte wurden notwendig: 1. Bestandsaufnahme, 2. Modelldesign, 3. Umsetzung, 4. Sicherung.
Autor(en): Barbara Sourisseaux
Quelle: management&training 11/00, November 2000, Seite 22-25
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben