Gemeinsam Begreifen: Laminierte Symbolkarten

Gemeinsam Begreifen: Laminierte Symbolkarten

Das Gespräch über die genaue Befindlichkeit kommt nicht recht voran – bis Bilder auf dem Tisch liegen. Hier ist der Anknüpfungspunkt gefunden, bei dem Coach und Klient zu einem gemeinsamen Verständnis und möglicherweise auch zu einem Ausweg finden.

Metaphern, Vergleiche helfen dabei, komplexe Erlebnisse und Gefühle auf den Punkt zu bringen. So werden auch solche Themen auf spielerische Art greifbar und überhaupt zugänglich gemacht, die für den Teilnehmer oder Klienten schwierig sind. Die beiden Coachs Martina Nohl und Anna Egger beschreiben, warum Sie mit Bildern arbeiten: „Man spricht nicht mehr vom problematischen Klienten, sondern das Problem ist das Problem. Das Reden über das 'Dritte', das in den Fokus genommen wird, ist dadurch leichter möglich.“ (Aus dem Buch Micro-Inputs Veränderungscoaching.)

Ein schönes Beispiel für diesen Einsatz von Bildern ist das Tool: „Ob’s stürmt oder schneit“ von Annette Conrad. In diesem Tool wird die Wetter-Metapher mit dazu passenden Symbolkarten genutzt, wie „Neblig“, „Glatteis“, „strahlender Sonnenschein“. Klienten können so ihre Perspektive in Bezug auf nicht-veränderbare Rahmenbedingungen zu ändern. Die Interaktion richtet sich weg vom „sich Beklagenden“ hin zu Bewältigungsstrategien. Es gibt neue Aufmerksamkeit für verbliebene oder sogar neue Gestaltungsspielräume.

Wenn verschiedene Motive zum „Begreifen“ eingesetzt werden sollen, bietet es sich natürlich an, sie vorher zu laminieren.

TK-Tipp vom 27.07.2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben