managerSeminare 73 vom 29.01.2004

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Work-Life-Balance: Mehr Mut zum Loslassen
  • Mediation in der Praxis: Locker zur Lösung
  • Weiterbildungscontrolling: Vom Nutzen des Trainings
  • Professionell präsentieren: Störungen souverän meistern
  • Psychologische Spiele im Coaching: Mensch, ärger mich nicht!
  • Exportartikel Weiterbildung: Training total global
  • Personalentwicklung bei IKEA: Assessment ohne Verlierer

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Work-Life-Balance

Mehr Mut zum Loslassen

Der Job wird immer härter. Das Tempo zieht an, der wirtschaftliche Druck steigt. Manager, die jetzt nachlassen, müssen fürchten, entlassen zu werden. Grundlegend ändern kann der Einzelne diese Situation meistens nicht. Er kann sich jedoch bewusst damit auseinander setzen und seinen persönlichen Weg zu mehr Ruhe und Gelassenheit finden.
Mediation in der Praxis

Locker zur Lösung

“Es hat ohnehin keinen Zweck”, “Der andere wird mich nie verstehen”, “Wir haben den Konflikt in der Vergangenheit nicht gelöst - also werden wir ihn auch in Zukunft nicht lösen”... Wenn Mitarbeiter sich streiten, sind sie oft stur und glauben nicht an eine Beilegung ihres Konflikts. In dieser Situation helfen Mediatoren: Sie schaffen es in der Regel, das Eis zu brechen. Wie das gelingt, schildert Mediatorin Anita von Hertel anhand eines Praxis-Falls.
Weiterbildungscontrolling

Vom Nutzen des Trainings

Auf nahezu jedem Kongress wird momentan darüber gesprochen: Wie wirksam ist Weiterbildung, wie stark kann sie dazu beitragen, die Gewinnsituation eines Unternehmens zu verbessern? Die Antworten fallen meist unbefriedigend aus - über Evaluation wird nach wie vor mehr geredet, als dass sie praktiziert wird. Ein Bericht über Ansätze zum Thema Weiterbildungscontrolling: Was können Unternehmen tun, um Weiterbildung in eine Controlling-Struktur einzubetten?
Professionell präsentieren

Störungen souverän meistern

Sie sind auf Ihre Präsentation gut vorbereitet, die Folien liegen bereit, der Beamer funktioniert. Eigentlich dürfte nichts mehr schief gehen. Doch dann... ein Teilnehmer spielt mit seinem Handy, der nächste stellt eine blöde Zwischenfrage, ein anderer macht Witzchen auf Ihre Kosten. Wie Sie Störungen dieser Art meistern können, erläutert Kommunikationsexpertin Dr. Cornelia Topf.
Psychologische Spiele im Coaching

Mensch, ärger mich nicht!

Ob in der Familie, unter Freunden oder im Büro - Psychologische Spiele werden überall gespielt. Auch das Coaching ist von Spielen betroffen: Mal ist das Coaching Teil eines Firmenspiels, mal beginnt der Coachee ein Spiel mit dem Coach, mal geht es im Coaching um Spiele zwischen Coachee und Chef. Für all diese Fälle braucht der Coach Hintergrundwissen und Handlungskompetenz. Worauf es genau ankommt, schildert Coach Ulrich Dehner.
Exportartikel Weiterbildung

Training total global

Eine Entwicklung, die unserer Ära wie kaum eine andere ihren Stempel aufdrückt, ist die der Internationalisierung. An einem Wirtschaftszweig allerdings ist sie bislang relativ spurlos vorüber gegangen: Deutschlands Weiterbildungsanbieter machen es sich nach wie vor am liebsten hinterm heimischen Ofen bequem. Dabei zeigen die Erfahrungen von Bildungsexport-Pionieren, dass sich der Schritt ins Ausland lohnt.
Personalentwicklung bei IKEA

Assessment ohne Verlierer

Bei Assessment-Centern fallen schwächere Teilnehmer gewöhnlich durchs Raster. Anders bei IKEA. Der Möbelkonzern hat ein PE-Projekt aus der Taufe gehoben, das als Instrument der Standortbestimmung zwar Ähnlichkeit mit einem AC aufweist, aber doch ganz anders ist: Selbst Mitarbeiter, die nicht erfolgreich abschneiden, erhalten einen Entwicklungsplan. Über die neue Methode berichten die IKEA-Personalentwicklerin Birgit Lämmler und der Berater Michael Paschen.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben